Zell im Wiesental Überragende Leistung

Erfolgreiche Zeller Bogenschützen. Foto: zVg Foto: Markgräfler Tagblatt

Zell. Beim ersten Wettkampftag der Bogenschützen in der Regionalliga Südwest, der am Samstag in Wadern im Saarland ausgetragen wurde, konnten die Zeller Bogenschützen alle Gegner in die Schranken weisen.

Im ersten Duell ging es gleich gegen die austragende Mannschaft, die Burgschützen Büschfeld. Beim 6:2-Sieg der Zeller hatten die Lokalmatadoren jedoch nichts zu melden. Im zweiten Kampf trat man gegen das Team aus Reihen an. Nach einem Rückstand von 2:5 konnten die Zeller noch ein 5:5-Remis erreichen. Der dritten Schlagabtausch führte man gegen die SG Welzheim, ihres Zeichens Olympiastützpunkt der Bogenschützen und ein stets harter Gegner. Hier taten sich die Zeller sehr schwer, zunächst lag man mit 0:2 zurück, nach zwei unentschiedenen Sätzen stand es 2:4. Danach konnten die Zeller sich in zwei weiteren packenden Sätzen zu einem 6:4-Sieg steigern.

Gegen SSV Otterstadt hatte man ein Freilos gezogen, da diese Mannschaft ihr Team zurückgezogen hatte, so gewann man mit 6:0. Gegen die SG Liesdorf wurde klar mit 7:1 gewonnen und auch gegen Bad Saulgau konnte mit 6:2 ein Sieg eingefahren werden. Im letzten Zweikampf ging es gegen die SV Bruchmühlbach, die klar mit 6:2 bezwungen wurde.

Mit dieser herausragenden Leistung konnten sich die Schützen Ute Rapp, Elisabeth Keßler, Sylvia Woywod, Frank Päßler und Kai Kiefer den ersten Tabellenplatz sichern. Das Ziel der Mannschaft war eigentlich der Klassenerhalt, so Oberschützenmeister Siegfried Woywod. Nach den nun erreichten Ergebnissen scheint dies alles andere als illusionär. Der zweite Wettkampftag findet am 3. Dezember statt.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading