Zell (ue). Der „Bettelbrief“ von Helmut Mond, dem Vorsitzenden des Fördervereins Zeller Fasnachtshus, an die Sparkasse Schopfheim-Zell hat ein positives Echo gefunden. Gerade zur richtigen Zeit habe die schriftliche Bitte um finanzielle Unterstützung die Sparkasse erreicht, sagte Direktor Lothar Müller, der bei seinem Besuch im Fasnachtshus auch gleich einen Spendenscheck der Sparkassenstiftung in Höhe von 2000 Euro mitgebracht hatte.

Mond sprach denn auch von einem „netten Anlass“. Das Geld könne man sehr gut gebrauchen. Denn das Fasnachtshus in der Schönauer Straße, von der FGZ vor einigen Jahren erworben, benötigt unter anderem dringend ein neues Dach. Schritt für Schritt soll aus dem alten Gebäude ein schmuckes Heim für die Fasnacht entstehen, in dem vor allem Erinnerungsstücke aufbewahrt werden.

„Es soll kein klassisches Museum werden“, erklärte Peter Zluhan. Vielmehr möchte man darin die Geschichte der Zeller Fasnacht dokumentieren. Eine Idee, die Sparkassendirektor Lothar Müller durchaus lobenswert fand.