Zell-Mambach - Auch in diesem Jahr ziert in Mambach ein schmucker Weihnachtsbaum den Platz vor dem Bürgerhaus. Allerdings zeigte sich Petrus, was das Wetter anging, beim Aufstellen am Sonntag nicht gerade gnädig.

In diesem Jahr war es, zum Erstaunen der Besucher, keine Tanne oder Fichte, wie man es in den Jahren zuvor gewohnt war. „Wir wollten mal was Neues probieren“, sagte Zimmermeister Andreas Hierholzer, der in rund 50 Arbeitsstunden die Weihnachts-Pyramide in seiner Werkstatt hergestellt hat. Die Idee, anstelle der üblichen Fichte oder Tanne eine „Pyramide“ zu fertigen, habe er aus dem Bregenzer Wald mitgebracht, sagte Hierholzer.

Bewundernswert sind besonders die vielen kleinen und filigran herausgearbeiteten Figuren, die durch die Beleuchtung hell erstrahlen. Durch sie wird „die ewige Idee“, wie von Sylvia Hierholzer in dem von ihr verfassten Gedicht erzählt, „immer wieder zu neuem Lebe erweckt“.

Von der nahen Kapelle brachten die Kinder schließlich das Licht zum Weihnachtsbaum, wo Ortsvorsteher Klaus Wetzel den Baum zum Strahlen brachte. Auch der Nikolaus, der seine Gaben an die Kinder wegen des Regens im Bürgersaal verteilte, war dabei. Musikalisch begleitet wurde die Feier von der Feuerwehrmusik.