Bad Bellingen feiert die Entdeckung des Thermalwassers vor 60 Jahren: Dazu findet am Samstag, 3. Dezember, ab 18 Uhr ein Festakt im Kurhaus statt. Der Termin bildet den Auftakt zu einer ganzen Reihe von Veranstaltungen, mit denen die Kurverwaltung an die Anfänge des Badebetriebs erinnern will. Von Claudia Bötsch Bad Bellingen. Die Jubiläumsveranstaltung am Samstag nimmt die Besucher mit auf eine Zeitreise in die 1950er Jahre, als der Grundstein für das Heilbad und die Balinea Thermen gelegt wurde. Geboten wird eine Galerie mit Impressionen und Geschichten über Bad Bellingen zu der Zeit der ersten Quellbohrung. Außerdem ist eine Oldtimer-Ausstellung mit Fahrzeugen von damals geplant. Mode und Musik der 1950er Jahre Zu den Festrednern gehören Landrätin Marion Dam­mann, Bürgermeister Christoph Hoffmann, Doris Räuber, Geschäftsführerin der Kurverwaltung, und Altbürgermeister Eberhard Stotz. Sie werden Rück- und Ausblicke auf den Kurbetrieb geben. Als Höhepunkt des Abends kündigt die Kurverwaltung eine „Revue mit Mode und Musik der 50er Jahre“ an ­– „eine rasante Nostalgie-TV-Show der Wirtschaftswunderzeit live auf der Bühne“. Dafür verantwortlich zeichnet Florian Lange aus Berlin, der unter dem Künstlernamen „Schneider“ Mode aus den 50er Jahren entwirft. Musikalisch umrahmt wird der Festabend vom Bad Bellinger Musikverein. Zum Jubiläum „60 Jahre Markusquelle“ erscheint auch eine Festschrift mit vielen Bildern, die beim Festakt kostenlos ausgelegt wird. Für die Erstauflage wurden 1000 Stück gedruckt. Die Mitarbeiter der Kurverwaltung haben darin anhand zahlreicher historischer Fotos und kleiner Texte die Entwicklung des Thermalbads nachgezeichnet. Die Festschrift wurde in die verschiedenen Jahrzehnte untergliedert. Festschrift mit historischen Fotos Nach dem Festakt soll die Festschrift nochmals in einer Auflage von 5000 Stück gedruckt werden. Dann wird das Heft auch etwas kosten, allerdings handelt es sich nur um einen kleinen Betrag. Mit der Entdeckung des Thermalwassers im Jahr 1956 wurde die Entwicklung des Bauerndörfchens Bellingen in ganz neue Bahnen gelenkt. Statt Erdöl floss Thermalwasser Fast auf den Tag genau 60 Jahre ist es her, dass an einem kalten Herbsttag – am Abend des 28. November 1956 – das erste Thermalwasser in Bad Bellingen sprudelte. Der Fund war unerwartet: Eine Firma war bei Bohrungen nach Erdöl bei einer Tiefe von 600 Metern auf das warme Wasser gestoßen. Die Geburtsstunde des Kurorts: Bellinger Bürger zogen einen ausgedienten Weinbottich unter den kräftigen Wasserstrahl, entkleideten sich – trotz der Kälte der Novembernacht – und nahmen ein erstes Bad. An diese erste Badeszene erinnert auch der Brunnen des Künstlers Kirstein­ am Parkplatz der Therme. In diesem ersten provisorischen Badebottich hatten jedoch nur fünf Badegäste Platz. Um dem Ansturm der Badelustigen entsprechen zu können, hob man eine Grube im Kies aus, verkleidete sie mit Brettern und schuf somit das erste „Bewegungsbad“.