Binzen Eltern bevorzugen Ganztagsbetreuung

Weiler Zeitung, 19.05.2017 23:00 Uhr

Ist der Oberlin-Kindergarten ein Auslaufmodell? Mit dieser Sorge wandte sich ein Vater stellvertretend auch für andere Eltern in der Gemeinderatssitzung am Donnerstag an Bürgermeister Andreas Schneucker.

Binzen (ag). Hintergrund ist eine Umstrukturierung der Gruppen im Oberlin-Kindergarten und der benachbarten Kinderschule. Dies führt dazu, dass drei Erzieherinnen des Oberlin-Kindergartens die Einrichtung wechseln müssen und – zumindest im kommenden Jahr – in der Kinderschule tätig sind.

„Viele Eltern von Kindern, die den Oberlin-Kindergarten besuchen, fragen sich nun, ob es besser ist, gleich in die Kinderschule zu wechseln“, erklärte der Vater und erkundigte sich deshalb nach tragfähigen Konzepten, die die Zukunft des Oberlin-Kindergartens sichern helfen.

Der Bürgermeister erklärte die Situation wie folgt: Im Oberlin-Kindergarten seien nach den Sommerferien nur noch 24 Kinder angemeldet, in der Kinderschule dagegen 87. Auf diese Situation habe man nun reagiert. Es gab zum einen die Möglichkeit, jene Kinder, die kein Mittagessen in Anspruch nehmen wollen, im Oberlin-Kindergarten zu betreuen. Damit aber seien die Eltern nicht einverstanden gewesen. Sie wünschten sich eine Betreuung in der Kinderschule. Deshalb mussten stattdessen einige Kinder und drei Erzieherinnen die Einrichtung wechseln. Im Oberlin-Kindergarten wird dann ab Herbst nur noch eine Gruppe betreut.

Grundsätzlich könne sich diese Situation wieder ändern, erklärte Schneucker. Ausräumen konnte er die Sorge, es könnte sich beim Oberlin-Kindergarten um ein Auslaufmodell handeln, allerdings nicht. Im Gegenteil: Er sprach davon, dass sich – zumindest nach aktuellem Stand – ein weiterer Rückgang an Anmeldungen für das Folgejahr abzeichne. Schneucker führte das darauf zurück, dass die Ganztagsbetreuung in der Kinderschule einfach attraktiver sei für viele Eltern.