Auszubildende der Stadt Weil am Rhein sind auf Einladung des Deutschen Bundesrats und mit organisatorischer Unterstützung des Abgeordnetenbüros von Armin Schuster mit ihren Betreuern Christoph Braun und Nathalie Juckel für fünf Tage nach Berlin gereist.

Dort nahmen die Auszubildenden an einer Vielzahl politischer Veranstaltungen teil. So wurde eine Führung durch den Bundesrat unternommen, ein Treffen mit dem Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises, Armin Schuster, absolviert und eine Plenarsitzung des Bundestags besucht.

Bei der Führung durch den Bundesrat wurden die Geschichte des Hauses und des Rats sowie dessen Funktionen näher erläutert. Im Anschluss spielten die Auszubildenden eine Plenarsitzung des Bundesrats nach; sie nahmen die einzelnen Rollen des Vorsitzenden und der Länder ein, um eine Gesetzesinitiative diskutieren zu können.

Beim Treffen der Auszubildenden mit Armin Schuster berichtete zunächst dessen Referent über die Aufgaben des Abgeordneten und informierte über das anspruchsvolle Arbeitspensum eines Bundestagsmitglieds. Im Anschluss fand eine Fragestunde mit Schuster statt, hierbei stand vor allem die Flüchtlingspolitik im Zentrum des Interesses. Als politischem Höhepunkt der Reise durften die Weiler Auszubildenden sogar eine Plenarsitzung des Bundestags auf den Zuschauerrängen verfolgen. Es war interessant zu sehen, wie lebendig die Sitzungen ablaufen und wie hier debattiert wird.

Reise ins Zeitalter der geteilten Stadt

Die Vergangenheit Berlins wurde mit dem Besuch der Gedenkstätte Hohenschönhausen, einem ehemaligen Stasi-Gefängnis, lebendig. Dort führten ehemalige Insassen die Gruppe durch Gefängniszellen und Verhörräume. Die Schilderung der Erlebnisse und der Lebensverhältnisse in Hohenschön­­-hausen hinterließ bei allen Teilnehmern bleibende Eindrücke.

Weitere Programmpunkte waren eine Stadtrundfahrt mit einem waschechten Berliner, der Besuch des Asisi-Panoramas „Die Mauer“, bei dem man in die Zeit der Teilung Berlins zurückversetzt wird, eine Reise in die finsteren Zeiten Berlins im „Dungeon“ sowie der Besuch einer Show der „Blue Man Group“.

Die Fahrt in die Hauptstadt war eine einmalige Chance, das kulturelle und vor allem das politische Leben Berlins zu erfahren und für alle Teilnehmer ein unvergessliches Erlebnis.