Steinen-Hägelberg (gpn). Lange Jahre haben die Hägelberger für ihre neue Halle gekämpft. Jetzt nimmt das Projekt unterhalb des Sportplatzes mit den begonnenen Holzbauarbeiten sichtbare Formen an.

Schon im Vorfeld zur Bürgerversammlung im Rathaus hatten sich viele bereit erklärt, mit tatkräftigem Zupacken an der Verwirklichung des Traumes von einer neuen Halle aktiv mitzuwirken. Und so konnte sich Ortsvorsteherin Gabriele Kaiser-Bühler am Mittwochabend über eine ansehnliche Zahl an Besuchern freuen. Firmenchef Ingo Herzog und Architektin Sabine Braun vom Architekturbüro Herzog in Lörrach, die auch die Bauleitung für das Projekt verantworten, waren gekommen, um die Eigenleistungen anzustoßen.

„Wir haben schon viele Erfahrungen mit Eigenleistungen gesammelt“, erklärte Ingo Herzog, und Sabine Braun sagte, dass alle Bauarbeiten komplett ausgeschrieben würden, aber mit der Option der Eigenleistung bei bestimmten Gewerken. „Es gibt ein großes Feld für Eigenleistungen“, betonte sie und erläuterte den Terminplan für die Bauarbeiten. Auf Vorschlag von Ingo Herzog stellten alle Besucher kurz vor, mit welchem Beitrag sie die Arbeiten unterstützen wollen: Ein Drittel waren Allround-Handwerker, ein Teil Handwerker mit besonderen Fachkenntnissen sowie viele Bürger, die allgemein als Unterstützer für anfallende Arbeiten bereitstehen, nicht zuletzt für die wichtige Verpflegung und Ordnung auf der Baustelle. Spontan wurde von einer Hägelbergerin ein Kühlschrank für die Getränke zugesagt. Walter Müller von der „Energie aus Bürgerhand“ bot an, dass sich Helfer bei „Sauwetter“ in der benachbarten Heizzentrale aufwärmen könnten. Als übergeordneter Koordinator und Ansprechpartner für Eigenleistungen stellte sich der stellvertretende Ortsvorsteher Gunther Braun zur Verfügung, der die einzelnen Arbeiten mit jeweils einem Fachmann aus den Reihen der Helfer abstimmen wird.

„Jeder sollte für seine Arbeiten möglichst Werkzeug mitbringen“ bat Gunther Braun, und Gabriele Kaiser-Bühler versprach noch zu klären, ob eigene Maschinen bei dem ehrenamtlichen Einsatz auch über die Gemeinde versichert sind, wie es bei der Absicherung der Personen unkompliziert der Fall ist. Die zeitliche Erfassung der Eigenarbeiten werde sie auch gerne übernehmen. Die Frage nach der Besorgung von Sicherheitsschuhen für die Helfer wird noch geklärt. Ingo Herzog mahnte an, dass Kinder unter zwölf Jahren während der Bauzeit nicht auf die Baustelle dürfen.

Eigenleistungen: Mitte April: Trockenbau innen, Beplankung nicht tragender Wände. Mitte Mai: Holzbeplankung an der Außenfassade des vorgelagerten Nebenriegels der Halle. August: Fußbodenheizung, unter Anleitung des Fachplaners. Anfang September: Maler- und Spachtelarbeiten. Ende September bis Februar: Fliesen- und Bodenbeläge. Ab Herbst: Außenanlagen. März 2017: Bauschlussreinigung, Möblierung.