Weil am Rhein-Ötlingen. Der RockChor Ötlingen hat in seiner Unterkunft in Breisach ein schönes und erfolgreiches Proben­wochenende verbracht. Die jungen und jung gebliebenen Sängerinnen und Sänger hat­ten schon zum dritten Mal in Folge die malerisch am Rhein gelegene Jugendherberge als Trainings- und Nachtlager angesteuert.

Solche Wochenenden bieten neben viel Spaß den Vorteil, dass man Songs am Stück erarbeiten und einstudieren kann. Das Vorstandsteam um die beiden Vorsitzenden Ute Korom und Brigitte Rappl hatten wieder alles bestens vorbereitet. Doch diverse Erkrankungen hinderten einige RCÖler sowie eine Gast-Dirigentin an der Anreise.

Schon am Samstagmorgen trafen die meisten Teilnehmer ein, wo auch gleich der Probenraum umgeräumt wurde, um optimale Bedingungen zu haben. Nach der offiziellen Eröffnung und dem obligatorischen körperlichen sowie stimmlichen Aufwärm-Programm unter Leitung des Chor-Gründers Dieter Rösch und des Vize-Dirigenten Ma-thias Elleser übernahm der langjährige Dirigent Johannes Henning den symbolischen Taktstock. Der schon seit fast 17 Jahren amtierende musikalische RCÖ-Leiter hatte drei neue Songs im Gepäck, auf deren Erarbeitung sich alle freuten. Los ging’s mit dem U2-Klassiker „One“ (1992), der bei einer Umfrage unter den RCÖ-lern ganz oben auf der Wunschliste gestanden hatte. Bis zum Mittagessen wurde konzentriert geprobt.

Danach machten sich die Sänger mit zwei weiteren für den Chor ganz neuen Hits von Natasha Bedingfield beziehungsweise Amy Winehouse vertraut und kamen bei der Erarbeitung zur Freude aller hörbar voran.

Die Kaffee-Pause nutzten die Teilnehmer dazu, ausgiebig miteinander zu reden und sich so noch besser kennenzulernen. Schließlich wurde an Feinheiten schon bekannter Songs gearbeitet.

Die Stimmung war gut, eine weitere Proben-Einheit wurde nach dem Abendessen verabredet. Ungeachtet der späteren Stunde wiederholten alle begeistert nochmals die Eingangs-Sequenzen der neuen Songs, ehe der beschauliche Teil des Abends begann. Dazu gehörte auch eine von Thomas Merkel vorbereitete Foto-Schau via Beamer.

Am Sonntagmorgen ging es trotz der Umstellung auf Sommerzeit pünktlich um 9 Uhr weiter. Auch im Verlauf des Vormittags wurde intensiv geprobt. Vize-Dirigent Mathias Elleser übte die Bass- und Tenorpassagen mit den Männern separat ein, während Johannes Henning bei den Frauenstimmen für korrekte Töne sorgte. Es war beeindruckend, wenn dann alle vier Stimmlagen ge­meinsam erklangen. Und Henning wies begeistert darauf hin: „Hier gibt’s die erste harmonische Explosion!“

Schließlich erfüllte der Ötlinger RockChor noch einen Wunsch der Herbergseltern. Denn in der Breisacher Jugendherberge war Tag der offenen Tür. Für Interessierte und die freundlichen Angestellten sang der RockChor im Foyer das Medley „The Letter/ It’s so easy to fall in love“ und erntete neben viel Beifall auch die spontane – jedoch nicht einlösbare – Einladung, am Montagabend in der dann voll belegten Jugendherberge ein Konzert zu geben.