Anzeige Qualitäts-Metzgereien im Landkreis Lörrach

Sauberes und gewissenhaftes Arbeiten sind bei der Herstellung von Fleisch- und Wurstwaren selbstverständlich. Foto: zVg Foto: Die Oberbadische

Kreis Lörrach (pad). Trotz langer Tradition ist der Fleischerberuf heute ein hochtechnischer, der mit modernen Werkzeugen und computergesteuerten Anlagen arbeitet. Neben dem fachgerechten Schlachten, Zerlegen und Herstellen von Fleischwaren kommt es auch darauf an, die fertigen Produkte zu präsentieren und zu verkaufen. Mit großem Sachverstand und handwerklichem Geschick produzieren die Metzgereien in der Region bekömmliche Fleisch- und Wurstwaren und beraten über die schmackhafte Zubereitung am heimischen Herd.

Das deutsche Fleischerhandwerk, das sind rund 16 000 selbständige Meisterbetriebe mit 10 000 Filialen und 5000 Verkaufsmobilen. Insgesamt arbeiten über 150 000 Menschen in Deutschlands Fleischer-Fachgeschäften. Etwa 25 Fachgeschäfte mit zusammen rund 400 Mitarbeitern sowie 60 Auszubildenden zählt die Fleischer-Innung im Landkreis. Innungsobermeister ist seit vielen Jahren Joachim Lederer aus Weil am Rhein, der 2013 als „Handwerksunternehmer des Jahres“ in Südbaden ausgezeichnet wurde.

Als zukunftssichere Branche bietet das Fleischerhandwerk nicht nur spannende und abwechslungsreiche Aufgaben, sondern auch gute Karrierechancen mit zahlreichen Aufstiegsmöglichkeiten. Qualität und Frische der Produkte sind das oberste Gebot, dem sich die Fachgeschäfte im Landkreis verpflichtet fühlen.

Schlachttiere werden nahezu ausschließlich von regionalen Bauernhöfen oder Erzeugergemeinschaften bezogen, in denen sich mehrere Landwirte zur gemeinsamen Vermarktung zusammengeschlossen haben. Jeder einzelne Betrieb steht unter tierärztlicher und amtlicher Überwachung. Außerdem erfüllen die Landwirte strenge Auflagen zur artgerechten Haltung und Fütterung der Tiere ohne Beigabe von Medikamenten.

Mit einer Ausbildung im Fleischerhandwerk stehen viele Wege offen. In drei Jahren lernen junge Menschen nicht nur eine Menge über Wurst. Sie erwerben obendrein umfassendes Wissen über andere Lebensmittel und den richtigen Umgang mit ihnen. Auch die gründliche Planung und Vorbereitung von Produktionsabläufen oder Veranstaltungen gehören dazu. Als Fleischer stellt man im verantwortungsvollen und professionellen Umgang mit dem wertvollen Lebensmittel Köstlichkeiten her, die dem Kunden das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen.

Im Mittelpunkt stehen auch die Auswahl und Beschaffung des Rohmaterials aus kontrollierter Herkunft sowie die anschließende Veredelung. Im letzten Jahr der Ausbildung ist es möglich, sich zu spezialisieren. Es stehen sechs Wahlqualifikations-Bausteine zur Auswahl: Schlachten, Herstellen besonderer Fleisch- und Wurstwaren, Herstellen von Gerichten, Veranstaltungsservice, Kundenberatung und Verkauf sowie korrektes Verpacken von Produkten. Wer solchermaßen ausgebildet wurde, hat überall eine Chance, denn die Spezialitäten und ihre Hersteller genießen weltweit einen hervorragenden Ruf.

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    3

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading