Badenweiler 6000 Besucher zur Halbzeitbilanz

Silke Hartenstein
Auf der Bühne des Festspielhauses Badenweiler (v. l.): Produzent Alexander Dieterle, Nico Alesi alias „Omi Fichtelhuber“ und Jochen Schmidt, Intendant und Komponist des Musicals Bikini Skandal.Foto: Silke Hartenstein Foto:  

Das Musical „Bikini Skandal“ feierte am 21. Oktober Premiere vor ausverkauftem Haus. Seitdem haben sich rund 6000 Zuschauer auf den Weg in das Festspielhaus Badenweiler gemacht, um das heitere Krimi-Musical mit viel 50er-Jahre-Flair live zu erleben, 10 000 Tickets sind bereits verkauft.

10 000 Tickets sind bereits verkauft. „Die Ticketvorverkäufe laufen sehr viel besser, als alle Verantwortlichen sich das gedacht haben“, sagt Jochen Schmidt, Intendant, Autor und Komponist des Musicals beim Pressetermin zur Halbzeitbilanz. Zu den drei Shows am vergangenen Wochenende kamen insgesamt 1200 Zuschauer“.

Die Spielzeit wird bis 17. März verlängert

Das Musical läuft im Zwei-Wochen-Rhythmus an den Samstagen und Sonntagen, die Spielzeit wurde bereits um zwei Monate auf den 17. März verlängert. Die Besucher, erklärt Schmidt, kämen aus einem Einzugsgebiet von Offenburg bis zum oberen Wiesental, und: „Es kommen jetzt schon prozentual mehr Schweizer in die Vorstellungen als in unser Gloria Theater in Bad Säckingen.“ Grund zur Freude dürften auch Vertreter der Badenweiler Hotellerie haben. Pro Aufführung wirken 21 Darsteller mit, aus Wien, Hamburg, Köln, Dresden, Wien, Bayern und der Schweiz. Viele Darsteller kommen bereits freitags an und logieren dann bei einem der neun Badenweiler Hotelpartner der Gloria Theater Gesellschaft. Und so kann es passieren, dass ein Hotelgast, der am Abend zuvor das Musical besucht hat, am nächsten Morgen einen Bühnenstar am Frühstücksbuffet trifft.

Auch mit der Cassiopeia Therme gibt es eine Partnerschaft, die Darsteller können jederzeit die Therme besuchen. Das Hotel-Restaurant „Luise“ wiederum bietet an den Samstagen vor den Aufführungen ein Drei-Gänge-Menü im „Le Jardin“ an, unter demselben Dach wie der 600 Besucher fassende Saal des Festspielhauses. Am vergangenen Samstag seien 70 Dinnergäste gekommen, so Schmidt: „Auch hier steigen die Zahlen“. Am Silvesterabend sei das Menü aus personellen Gründen leider nicht möglich, bedauert er.

Bedauerlich findet er auch den Zuspruch auf den Auftritt von Comedian Matze Knop mit weniger als 200 Zuschauern, doch: „Ein Haus muss man erst mal etablieren“. In Bad Säckingen, am Abend zuvor, habe Knop vor vollem Haus gespielt.

Publikumsliebling Nico Alesi

Mit den Darstellern, sieben Bandmitgliedern, fünf Technikern, zwei Maskenbildnern, dem Produktionsleiter und 14 Gästebetreuern gibt es pro Aufführung 50 Mitwirkende.

Unter ihnen hat Nico Alesi einen komfortabel kurzen Anfahrtsweg. Der Kanderner spielte bereits in den Produktionen der Gloria Theater Gesellschaft „Happy Landing“ und „Tommy Tailors Traumfabrik“, hat sich im „Bikini Skandal“ als rockende „Omi Fichtlhuber“ zum Publikumsliebling entwickelt und löst als schwäbische Miss Marple letztlich den Kriminalfall. Dafür musste der Südbadener eigens einen Schwäbischkurs absolvieren und lacht: „Das war sehr harte Arbeit“.

Welches Musical als nächstes gespielt wird, wird im kommenden Februar entschieden. Und wie geht es in den warmen hellen Sommermonaten weiter? In Bad Säckingen, so Schmidt, sei das Gloria Theater von Mai bis September geschlossen. Dies sei vorerst wohl auch für Badenweiler vorgesehen - andererseits verfüge der Saal über eine Klimaanlage und: „Die meisten Touristen sind im Sommer da“.

Bikini Skandal

Nächste Aufführungen:
Dienstag, 26. Dezember, und Samstag, 30. Dezember, jeweils ab 20 Uhr, Sonntag, 31. Dezember, ab 13.30 und 20 Uhr.

Preise:
 39,90 Euro bis 119,90 Euro.

Kartenvorverkauf:
 in der Tourist-Information Badenweiler, online unter www.festspielhausbadenweiler.de sowie unter Tel. 07632/824 35 23. 

  • Bewertung
    1

Umfrage

Heizung

Der Ausbau des Fernwärmenetzes im Landkreis Lörrach nimmt Fahrt auf. Würden Sie, falls möglich, Ihr Haus an das Netz anschließen lassen?

Ergebnis anzeigen
loading