Basel In Solidarität für mehr Rechte kämpfen

Gestern Morgen erstrahlte das Streik-Logo an der Fassade des Roche-Turms. Foto: zVg

Basel - Mit einer Lichtshow ist in Basel am Freitagmorgen der Auftakt zum nationalen Frauenstreik und -aktionstag erfolgt. Gezeigt wurde ein großes Logo auf dem größten Hochhaus der Schweiz bei der größten Demonstration für Frauenrechte der vergangenen Jahrzehnte, teilte das Frauenstreik-Komitee mit.

Kampf gegen Lohnungleichheit und Diskriminierung

Der Kampf gegen Lohnungleichheit, Sexismus und Diskriminierung sei noch nicht gewonnen, erklärte das Komitee weiter. Aber mit dem Streik soll es einen wichtigen Schritt vorwärts gehen. Die Schweizerinnen werden weiterhin für ihre Rechte kämpfen und nicht lockerlassen, bis eine Gleichstellung erreicht sei, heißt es.

Die Protestaktion begann am gestrigen Morgen um sieben Uhr in Basel beim jeweiligen Arbeitsplatz der Streikenden. Um elf Uhr wurden in der ganzen Schweiz verschiedene Aktionen durchgeführt und ab 15.24 Uhr legten die Frauen die Arbeit nieder. Die Demonstration fand laut Komitee anschließend um 17 Uhr vom Theaterplatz aus statt.

Elisabeth Ackermann (Grüne) und Eva Herzog (SP) solidarisieren sich

Im Kanton Basel-Stadt haben sich die beiden Regierungsrätinnen Elisabeth Ackermann (Grüne) und Eva Herzog (SP) mit dem Frauenstreik solidarisiert. Sie luden die Mitarbeiterinnen der Kantonsverwaltung zu einer gemeinsamen Pause in den Hof des Rathauses. Sowohl Regierungspräsidentin Ackermann wie auch Finanzdirektorin Herzog erachteten den Frauenstreik als notwendig.

Die tatsächliche Gleichstellung sei noch nicht erreicht, auch wenn es Fortschritte gegeben habe, stellten die Magistratinnen fest. SP-Regierungsrätin Herzog konstatierte, dass selbst in der Basler Kantonsverwaltung die Lohngleichheit noch nicht Realität sei. Die bestehende Differenz von 2,4 Prozent zwischen Männer- und Frauenlöhnen müsse kleiner werden. Immerhin erfülle der Stadtkanton nun die eingeführte Geschlechterquote von 33 Prozent, meinte Ackermann.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

Schulstreik in Hamburg

Mit dem Beginn des Schuljahrs werden die Klimaproteste fortgeführt. Für Freitag hat die Fridays-For-Future-Bewegung in 115 Ländern wieder zum Schulstreik aufgerufen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading