^ Basel: Kaum Hoffnung auf schnelle Erholung - Basel - Verlagshaus Jaumann

Basel Kaum Hoffnung auf schnelle Erholung

sda
In der Schweiz sank die Produktion im Oktober stärker als noch im Vormonat. Foto: pixabay/pixabay

Schweizer Konjunktur schwächelt.

Zudem gibt es kaum Hoffnung auf eine baldige Erholung. Und auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) befinden sich im Abwärtssog. Der PMI für die Industrie verringerte sich im Oktober um 4,3 auf 40,6 Zähler, wie die UBS jüngst mitteilte. Die Ökonomen der Großbank berechnen den wichtigen Konjunktur-Frühindikator. Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Experten hatten Werte im Bereich von 43 bis 45,5 Punkten prognostiziert. Die Produktion sank stärker als noch im Vormonat. Zudem bieten der Mitteilung zufolge die niedrigen Auftragsbestände wenig Anlass zur Hoffnung auf eine rasche Erholung.

Im Juli noch war der PMI Industrie mit 38,5 Zählern auf den tiefsten Stand seit 2009 abgestürzt, hatte sich danach aber leicht erholt. Beim PMI deuten Werte ab 50 Punkte auf Wachstum hin und sind somit positiv. Werte unter 50 Punkten signalisieren einen Rückgang. Der verhaltene kurzfristige Ausblick der Unternehmen zeige sich auch im Rückgang der Einkaufsmengen und an ihren Belegschaften, die bestenfalls unverändert blieben, heißt es weiter. Einzig die weitere Normalisierung der Lieferzeiten sowie der anhaltende Rückgang der Einkaufspreise waren laut der Mitteilung positive Aspekte.

Markant verschlechtert hat sich auch die Stimmung bei den kleinen und mittleren Unternehmen. So sackte der von Raiffeisen publizierte KMU PMI im Oktober auf 45,2 Punkte von zuvor 51,1 Zähler ab. Die anhaltende Industrierezession in der Eurozone belaste das Neugeschäft massiv. Neben einem starken Rückgang des Produktionsvolumens nahm auch das Auftragspolster deutlich ab – was zeige, wie wenig neue Aufträge derzeit bei den Unternehmen eingingen.

Mit niedrigen 43,6 Punkten sende zudem die am höchsten gewichtete Komponente zum Auftragsbestand ein klares Warnsignal, dass die Talsohle in der Schweizer Industrie wohl noch nicht durchschritten sei.

Derweil wird die Frankenstärke für immer mehr KMU wieder zum Thema, die Tendenz zeige zudem durch die Eskalation im Nahostkonflikt nach oben. Sollte sich die Flucht internationaler Anleger in sichere Häfen beschleunigen, drohe der Schweizer Industrie zum ungünstigsten Zeitpunkt noch mehr Ungemach, so die Experten. Der Dienstleistungssektor hält sich derweil besser.

Umfrage

Wahlurne

Der Kreistag wird am 9. Juni neu gewählt. Sind Sie mit der Arbeit des scheidenden Gremiums zufrieden?

Ergebnis anzeigen
loading