Basel/Liestal Regierungen beider Basel verteidigen teures Fest

sda
Die St. Jakobshalle wird für das Fest gemietet. Foto: Juri Weiss

Eine geplante Feier soll 480 000 Franken kosten. Das hat im Baselbieter Landrat für eine Diskussion gesorgt.

Die Regierungen von Baselland und Basel-Stadt haben das geplante Fest zu Ehren des designierten Nationalratspräsidenten Eric Nussbaumer (SP) und der zur Wahl stehenden Ständeratspräsidentin Eva Herzog in einer gemeinsamen Mitteilung verteidigt. Über den von beiden Kantonen getragenen 480 000-Franken-Anlass wurde auch im Baselbieter Landrat debattiert.

„Ich bin überzeugt, dass es richtig und wichtig ist, dass wir die einmalige Gelegenheit nutzen für ein gemeinsames Fest“, sagte die Baselbieter Regierungspräsidentin Monica Gschwind (FDP) vor dem Kantonsparlament. „Die Kosten bewegen sich zweifellos im oberen Rahmen von dem, was andere Kantone für vergleichbare Feiern ausgegeben haben“, räumte Gschwind bei ihrer Antwort auf eine dringliche Anfrage von Andreas Dürr (FDP) ein. Die Kosten wären wohl auch günstiger ausgefallen, wenn der Kanton es alleine durchgeführt hätte. Mit der „einmaligen Konstellation“ des doppelten Präsidiums sei das Fest aber eine Chance, Kontakte zu nutzen und sich als trinationale Region gut gegenüber Bern zu präsentieren, wo noch viele Forderungen offen seien.

Kosten sind aufgeteilt

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 200 000 Franken am Fest, weitere 40 000 steuert die Stadt Liestal bei. Basel-Stadt bezahlt die restlichen 240 000 Franken. Die beiden Kantone einigten sich auf das maximale Kostendach von 480 000 Franken, wie Gschwind erklärte.

Miete als teuerste Ausgabe

Der kostspieligste Ausgabenposten ist dabei laut Regierung die Infrastruktur der St. Jakobshalle für das Abendessen für 140 000 Franken. Es sei der einzige geeignete Ort für die 600 geladenen Personen. Die Bevölkerung werde aber auch miteinbezogen in die Feierlichkeiten, so etwa mit dem Festakt in der Liestaler Rathausstraße und auf dem Marktplatz in Basel.

Bei den „Eckwerten“ der Feier hätten sich Nussbaumer und Herzog eingebracht. Ursprünglich plante die Baselbieter Landeskanzlei zusammen mit der Staatskanzlei des Kantons Jura eine gemeinsame Feier für Nussbaumer sowie für das Ständeratspräsidium von Elisabeth Baume-Schneider. Mit der Wahl Baume-Schneiders zur Bundesrätin wurde dieser Plan dann angepasst.

Im Baselbieter Aufgaben- und Finanzplan 2023 wurden bereits 105 000 Franken für einen entsprechenden Anlass eingestellt. Der Baselbieter Regierungsrat beschloss für die Finanzierung eine Kreditüberschreitung von 95 000 Franken, wie es in der Antwort auf Dürrs Anfrage heißt.

Umfrage

Heizung

Der Ausbau des Fernwärmenetzes im Landkreis Lörrach nimmt Fahrt auf. Würden Sie, falls möglich, Ihr Haus an das Netz anschließen lassen?

Ergebnis anzeigen
loading