Basel Mehr Geld für Beratungsstelle

Basel (sda). Für die Beratung von sogenannten Sexarbeitern will die Basler Regierung 200 000 Franken mehr zur Verfügung stellen als bisher. In Basel-Stadt kümmert sich seit dem Jahr 2001 die niederschwellige und kostenlose Beratungsstelle Aliena um Frauen im Sexgewerbe.

Jetzt soll die jährliche Subvention für Aliena für die Vertragsperiode 2019 bis 2022 von 50 000 auf 180 000 Franken jährlich erhöht werden, wie die Regierung mitteilte. Begründet wird die Erhöhung des Betriebsbeitrags mit gestiegenen Fallzahlen, die zu einem größeren Arbeitsaufwand führten. Allein von 2016 auf 2017 stieg die Zahl der gemeldeten Sexarbeiter in Basel von 2361 auf 2524, wie es beim Justiz- und Sicherheitsdepartement auf Anfrage hieß.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

Von der Leyen hält ihre Bewerbungsrede in Straßburg

Ursula von der Leyen wurde vom EU-Parlament zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gewählt. Halten Sie das für eine gute Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading