Efringen-Kirchen Hubschrauber landet nach Unfall auf A5

Aufgrund eines schweren Verkehrsunfalls auf Höhe Istein ist die Autobahn A 5 am Montagabend  ab dem Autobahndreieck Weil am Rhein in nördliche Richtung eine längere Zeit gesperrt worden. Grund: Die alarmierten Kräfte mussten den schwer verletzten Unfallopfern aus den stark beschädigten Autos helfen und ein Rettungshubschrauber landete auf der Fahrbahn.

Der Unfall ereignete sich laut Polizei gegen 17.35 Uhr. Nach ersten Erkenntnissen befuhren eine 42-jährige Autofahrerin und ein 27-jähriger Autofahrer hintereinander die A 5 auf dem rechten Fahrstreifen in Fahrtrichtung Karlsruhe. Vermutlich aufgrund einer Unachtsamkeit fuhr der 27-Jährige auf den vorrausfahrenden Wagen auf, wodurch dieser zunächst nach rechts von der Fahrbahn abkam und dort seitlich mit der Leitplanke kollidierte. Das andere Auto kam dann mitten auf der Fahrbahn zum Stehen.

Aufgrund eines größeren Trümmerfelds musste die Autobahn bis nach 21 Uhr gesperrt werden. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, welcher insgesamt laut Polizei rund 20 000 Euro betrug. Beide Fahrer wurden schwer verletzt.

Zudem ereignete sich im Bereich des folgenden Staus ein weiterer Unfall, welcher aber glimpflich mit Sachschäden verlief.

Der Verkehr auf der A 5 in Fahrtrichtung Karlsruhe wurde beim Autobahndreieck Weil auf die A 98 abgeleitet. Die A 5 konnte zudem von der A 98 in Richtung Norden nicht aufgefahren werden. Ortskundigen Autofahrern wurde während der Zeit angeraten, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Im Einsatz waren auch Kräfte der Feuerwehr Weil am Rhein und der Straßenmeisterei Efringen-Kirchen. 

Das Verkehrskommissariat Weil am Rhein, Tel. 07621/98000, hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen des Unfalls, sich zu melden.

Ein Nachrichtenvideo zu dem Unfall finden Sie auf unserer Facebookseite unter https://www.facebook.com/DieOberbadischeVerlagshausJaumann/posts/2679351312102907?notif_id=1571737237647846&notif_t=page_post_reaction.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading