Efringen-Kirchen Eine Wiederholung im nächsten Jahr ist denkbar

In Welmlingen fand der erste Reblandhock des CDU-Ortsverbands statt. Foto: Joachim Pinkawa Foto: Weiler Zeitung

Welmlingen (pink). „Der Anfang ist gemacht und der Start ist auch geglückt“, lautete übereinstimmend das erste Fazit von Dominik Foßhag und Karl Rühl vom CDU-Ortsverband Efringen-Kirchen zum ersten „Reblandhock“ in Welmlingen.

Kein spontaner Massenzulauf, aber stetige Gäste belebten den Dorfschopf am Sonntag bis in den späten Nachmittag hinein. „Dominik Foßhag und Stephan Schwarz- müller hatten die Idee zu einem ,Fest für Alle’, die wir als Ortsverband sofort unterstützt haben“, bestätigte Vorsitzender Rühl im Gespräch mit unserer Zeitung.

Die Organisatoren hatten weder Polit-Prominenz noch politische Reden im Angebot, dafür aber eine besondere kulinarische Ausgestaltung des Hocks. Serviert wurden vorwiegend Produkte von regionalen Erzeugern. „Neben zwei verschiedenen Weingütern haben wir auch Gemüsebauern und einen regionalen Bierbrauer für unseren Hock gewinnen können“, beschrieb Foßhag den Anspruch.

Als spezielle Mahlzeit, nebst Bauernwürsten, gab es selbst belegte Vesperbrote mit Wurst oder Käse und Gemüse. Wem es danach noch nach etwas Süßem gelüstete, der konnte aus selbst gemachten Kuchen und Torten wählen und diese zum Kaffee genießen. Die Gäste zeigten sich von dem Angebot begeistert, und so hieß es am Schluss zufriedenstellend: „Kuchen und Würste sind ausverkauft“. Die übrigen „üppigen Vesperbrote“ wurden kurzerhand zum Abendbrot an das Seniorenzentrum Efringen-Kirchen gespendet.

„Wir gehen aufgrund des Zuspruchs durch die Gäste davon aus, dass wir den Reblandhock als Fest für alle im nächsten Jahr wieder auflegen werden“, lautete das abschließende Resümee der Organisatoren.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

fafe02b0-19df-11ea-8a47-8b6f47fa27ae.jpg

Beim vergangenen SPD-Parteitag wurden die Außenseiter Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans an die Spitze gewählt. Werden die Sozialdemokraten mit der neuen Personalie an Stärke gewinnen?

Ergebnis anzeigen
loading