Efringen-Kirchen Englisch in Polen gelernt

pm
Die Schüler aus Efringen-Kirchen besuchten in Warschau auch das Nationalstadion des Gastgeberlandes Polen. Foto: zVg

Die Partnerschaft zweier Schulen steht für Austausch.

Reich an Erfahrungen kehrten 19 Schüler des Schulzentrums Efringen-Kirchen von ihrem knapp einwöchigen Besuch in Warschau zurück. In Polen erlebte der Verbund der Klassen 8a und 8b interkulturelles Lernen.

Intensiver Austausch

Die Partnerschule „Torunska“ in Warschau war mit ihren Schülern und Lehrern aus Polen im vergangenen Mai zu Gast in der Reblandgemeinde. Zuvor bestand schon reger Kontakt zwischen den Partnerschulen: Videos über die Schule und die Region wurden gedreht und ausgetauscht, und über verschiedene digitale Plattformen wurde aktiv miteinander kommuniziert, schreibt Konrektor Frank Hofmaier in seiner Mitteilung.

Umfangreiches Programm

Jetzt stand der Gegenbesuch in Warschau an. Begleitet von den Lehrkräften Janin Schultheiß und Frank Hofmaier erlebte die Gruppe ein geballtes und abwechslungsreiches Programm. Das Nationalstadion, der Palast der Kultur mit seiner Aussicht auf die moderne Skyline Warschaus, die hübsche Altstadt, das Nationalgericht „Pierogi“ und 1000 Jahre Geschichte der Juden im Polin Museum standen auf dem Plan.

Das Wichtigste aber war die Begegnung mit der Partnerklasse. Die polnischen Schüler und Lehrer zeigten ihren Gästen stolz ihre Schule, und sie boten ein kurzweiliges Programm mit Sport, Tanz und interkulturellem Lernen.

Am Freitag ging es wieder auf den Zug von Warschau über Berlin Richtung Heimat. Im Gepäck waren neben einigen Souvenirs viele Eindrücke, neue Freundschaften sowie weitere vielseitige, bleibende Erfahrungen. Nicht zuletzt wurde Englisch intensiv geübt, denn das war die gemeinsame Sprache. „Ein Gramm Erfahrung ist nach John Dewey besser als eine Tonne Theorie“, freut sich Englischlehrer und Konrektor Frank Hofmaier. Eine Fortsetzung der Kooperation ist mit den aktuellen siebten Klassen geplant.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Olaf Scholz

Die Kritik an der Bundesregierung wird immer lauter. Hätten Sie lieber Neuwahlen?

Ergebnis anzeigen
loading