Efringen-Kirchen Exzellent beim Thema Berufswahl

Beatrice Ehrlich
Freuen sich über die Rezertifizierung: Schulleiter Timo Pilz und die Pädagogen Erwin Disch und Janin Gil Ruiz (v.l.). Foto: zVg

Im Schulzentrum Efringen-Kirchen wird viel getan, um die Schüler bei der Berufsorientierung zu unterstützen. Dafür steht das Berufswahl-Siegel Boris, das der Schule erneut ausgestellt wurde.

Von Beatrice Ehrlich

Efringen-Kirchen. Bereits zum dritten Mal in Folge ist das Schulzentrum Efringen-Kirchen mit dem Berufswahl-Siegel Boris ausgezeichnet worden. Schulleiter Timo Pilz ist stolz, dass seine Schule die strengen Kriterien des Zertifizierungsprozesses für die Berufsorientierung an Realschulen ein weiteres Mal erfüllt hat.

Mit Praktika und Schnuppertagen in Betrieben, der Projektwoche Berufsorientierung und dem „Berufe-Event“ habe man am Schulzentrum zahlreiche Formate etabliert, um Schüler beim Thema Berufswahl so gut wie möglich zu unterstützen, erklärt er. In den Bewertungsprozess für die „Reifeprüfung für die Schule“ wurden auch Schüler und Elternvertreter mit einbezogen.

Auch Schüler und Eltern wurden befragt

So nahmen am Online-Audit mit den Boris-Jurymitgliedern Claudia Radfelder von der Firma Bayer und Marion Würtenberger von der gemeinschaftsschule Albbruck vonseiten des Schulzentrums neben Schulleiter Pilz und Lehrer Erwin Disch die Schüler Christina Herr, Kiara Simen und Felix Schmid sowie die Elternvertreter Melanie Merkle und Bernd Schmid teil. Mit dabei waren auch Ulrike Löhle von der Sparkasse Markgräflerland und Jens Schulz von der Firma ARaymond als Vertreter der zwölf Kooperations- und Bildungspartner der Schule.

Das Thema Berufsorientierung ist fest im Curriculum des Schulzentrums verankert und umfasst etwa das doppelte der im Bildungsplan vorgeschriebenen Aktivitäten, berichtet Schulleiter Pilz. So sind Praktika nicht nur während der Schulzeit, sondern auch in den Ferien möglich, sofern die Schüler das wünschen. Die Schule unterstützt die Schüler bei der Bewerbung, hinzu kommen Bewerber-Infotage.

Bei der „Projektwoche Berufsorientierung“ senden kooperiende Unternehmen Mitarbeiter und Auszubildende an das Schulzentrum, die den Schülern auf Augenhöhe Rede und Antwort stehen. Die Möglichkeit zum direkten Gespräch gibt es auch beim „Berufe-Event“, bei dem sich die Kooperationspartner der Schule und weitere Betriebe aus der Region im Schulzentrum vorstellen.

Die Federführung obliegt dabei den beiden Pädagogen Erwin Disch und Janin Gil Ruiz, die zusammen mit Rektor Pilz das Boris-Siegel entgegennahmen. Auch wenn ein Großteil der Schüler zunächst plane, nach dem Realschulabschluss weiter in die Schule zu gehen, sei es ihm wichtig, bereits frühzeitig Wege in eine Ausbildung aufzuzeigen, und den Schülern die Möglichkeit zu geben, Kontakte zu knüpfen, betont der Schulleiter.

Von den Einschränkungen durch die Corona-Verordnung seien größere Veranstaltungen wie das Berufe-Event und die schulübergreifende Berufsmesse Cult in Lörrach betroffen gewesen. Als Ersatz gab es digitale Formate, die von den Schülern gut angenommen wurden: „Toll, was da geboten wurde.“ Praktika hätten uneingeschränkt stattgefunden, da es sich dabei nicht um außerunterrichtliche Veranstaltungen gehandelt habe.

Mehr information: Projektträger des Berufswahl-Siegels sind der Industrie- und Handelskammertag Baden-Württemberg, der Handwerkstag Baden-Württemberg und die Landesvereinigung Baden-Württembergischer Arbeitgeberverbände. Die erstmalige Verleihung des Siegels erfolgt mit einer Gültigkeit von drei Jahren, danach ist eine Rezertifizierung für jeweils fünf weitere Jahre möglich.

Umfrage

Pressekonferenz in Stockholm

Schweden und Finnland wollen wegen des Ukraine-Kriegs Teil der NATO werden. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading