Efringen-Kirchen Mit dem Winter kommen neue Gäste

Jean Greiner richtet direkt am Rheinufer an den Isteiner Schwellen das Teleskop auf Wasservögel im Rhein aus. Foto: Joachim Pinkawa Foto: Weiler Zeitung

Die Isteiner Schwellen sind Lebensraum für viele Tiere – auch im Winter. Das erfuhren Interessierte bei einer Exkursion, bei der nicht nur Bekanntschaft mit verschiedenen Vogelarten, sondern auch mit einem ganz besonderen Schwellen-Bewohner gemacht werden konnte: dem Biber.

Von Joachim Pinkawa

Efringen-Kirchen. Zu einer besonderen Exkursion als Naturerlebnis und in französischer Sprache hatte am Samstagvormittag das Truz (Trinationales Umweltzentrum) in Zusammenarbeit mit Jean Greiner vom Verein „Curieux de Nature“ an die Isteiner Schwellen eingeladen. Die Isteiner Schwellen und ihre Wintergäste wurden den Interessierten bei trüb-winterlichem Wetter vorgestellt. Seitens des Truz begleitete Amandine Tupin die Exkursion und unterstützte die Teilnehmer, die der französischen Sprache nicht mächtig waren, oder bei fachspezifischen Begriffen mit Übersetzungen.

Am Treffpunkt (Parkplatz an den Isteiner Schwellen) erhielten die Teilnehmer zunächst eine Übersicht über die grundsätzlich vorkommenden Vögel des Rheinabschnitts in dem speziellen Bereich mit seinen zahlreichen „steinernen Inseln“. Als erfreuliche Besonderheit hob Jean Greiner aber zunächst hervor, dass nicht nur Eisvogel, Bienenfresser und Wiedehopf sich wieder angesiedelt haben, sondern auch der Biber. Und das obwohl der Uferbereich während der Sommermonate massenhaft von Menschen geradezu bevölkert wird.

Vielfältige Fauna

„Mit Beginn des Winters ist am Altrhein und den Isteiner Schwellen die Ankunft neuer Bewohner verbunden, die dort überwintern“, stellte Jean Greiner mit nahezu fließendem Wechsel zwischen Französisch und Deutsch fest. Mit einem Teleskop bewaffnet, ging es zum Rheinufer, und sofort waren die ersten Wintergäste zu entdecken. Neben den ständig anwesenden Schwänen und Enten präsentierten sich Nilgänse auf einem Stein, Kormorane und eine kleine Gruppe nach Nahrung tauchender Krickenten, die nur im Winter dort sind. Eisvögel im Vorbeiflug, fischende und fliegende Reiher, Reiherenten, Bachstelzen und ein Waldwasserläufer sowie weitere Vogelarten ließen sich mit dem Teleskop teils aber auch mit dem bloßen Auge betrachten.

Direkt am Rheinufer konnte Jean Greiner den Naturfreunden dann auch den Nachweis für die Anwesenheit des Bibers vor Augen führen: Fein säuberlich abgenagte Zweige und Äste mit klar erkennbaren Nagespuren der Nagetiere fanden sich in großer Zahl. Die nachtaktiven und scheuen Tiere waren allerdings nicht zu sehen.

Mit einem erwärmenden Schluck heißen Tees auf der stählernen Aussichtsplattform saugten die Teilnehmer noch die letzten interessanten Details zur Tier- und Vogelwelt auch auf der gegenüberliegenden inzwischen renaturierten Rhein-Insel auf und machten sich auf den Rückweg. „Ein gutes Zeichen für die Natur, dass die Vogelwelt diesen Platz hier so intensiv für sich beansprucht und zumindest im Winter völlig ungestört nutzen kann“, kommentierten zwei Damen die Erkenntnis aus der Exkursion und freuten sich bereits auf die nächste derartige Veranstaltung.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

npwi_wb_arbeitsplatz_161113.jpg

Die Diskussion um ein Ausstiegsszenario aus dem Lockdown wird immer lauter. Insbesondere die Wirtschaft will bald wieder zur Normalität zurückkehren. Rechnen Sie mit mit einer baldigen Besserung der wirtschaftlichen Lage nach der Pandemie?

Ergebnis anzeigen
loading