FC Basel „Bebbi“ locker in Runde drei

FCB-Kapitän Valentin Stocker trifft auch im Rückspiel in Tirana. Basel steht nun in der dritten Runde.Foto: Grant Hubbs Foto: Die Oberbadische

Alles im grünen Bereich: Der FC Basel hat am Donnerstagabend in der zweiten Qualifikationsrunde der UEFA Europa Conference League auch im Rückspiel bei FK Partizani Tirana nichts anbrennen lassen. Nach dem 3:0 im „Joggeli“ setzten sich die „Bebbi“ im Rückspiel mit 2:0 (1:0) durch.

Tirana (pd/nod). Valentin Stocker kurz vor der Pause und Arthur Cabral wenige Minuten nach Wiederanspiel trafen für die Gäste. Rotblau hatte die Partie während der gesamten Spielzeit im Griff. In der dritten Qualifikationsrunde trifft der FCB nun zunächst auswärts auf Ujpest Budapest, das sich gegen den FC Vaduz durchsetzte.

Am 5. August tritt Basel um 21 Uhr auswärts an, eine Woche später kommt es ab 19.30 Uhr im St. Jakob-Park zum Rückspiel.

Im Vergleich zum Hinspiel nahm FCB-Trainer Patrick Rahmen vier Wechsel in der Startformation vor: Sergio López, Raoul Petretta, Pajtim Kasami und Darian Males nahmen zunächst auf der Ersatzbank Platz. Für sie kamen Michael Lang, Yacouba Nasser Djiga, Jordi Quintillà und Edon Zhegrova in den Genuss eines Starteinsatzes. Djiga gab sein Pflichtspieldebüt im Dress des FCB.

Partizani Tirana ein harmloser Gastgeber

Die Gäste aus der Schweiz starteten druckvoll und erspielten sich einige Eckbälle, die allerdings ungefährlich blieben. Für echte Gefahr sorgte dann Zhegrova nach einer guten Viertelstunde, als er mit einem satten Flachschuss den Pfosten traf. Dem Gegner gestand Rotblau keine Chance zu, und gegen Ende der ersten Halbzeit belohnte sich der FCB für diese Überlegenheit: Partizani-Keeper Alban Hoxha ließ einen Abschluss Arthur Cabrals abprallen und Valentin Stocker traf im Nachschuss aus spitzem Winkel zur verdienten 1:0-Führung.

Mit Kaly Sene und Liam Millar für Valentin Stocker und Edon Zhegrova brachte Rahmen zwei frische Spieler für den zweiten Durchgang. Und der Start in diesen verlief dann optimal für sein Team. Nach gut fünf Minuten erhöhte Arthur Cabral nach einem Freistoß von Matías Palacios per Kopf auf 2:0. Verständlicherweise bei den hohen Temperaturen und dem intensiven Programm ging Rotblau in der Folge mit seinen Kräften haushälterisch um, allerdings ohne dabei das Heft aus der Hand zu geben.

Die größte Möglichkeit auf einen Ehrentreffer besaßen die Gastgeber aber in der Nachspielzeit, als sie zu zweit alleine vor FCB-Keeper Heinz Lindner den Ball nicht im Tor unterbrachten.

Mit dem 5:0-Gesamtergebnis fiel die Entscheidung schlussendlich deutlich für den FCB aus. Über die zwei Spiele gesehen aber wohl nicht zu hoch, auch wenn Partizani durchaus einen Treffer hätte erzielen können. So aber bleibt Rotblau auch nach drei Pflichtspielen ohne Gegentor.

Morgen steht am zweiten Spieltag der Schweizer Super League für den FC Basel das erste Heimspiel auf dem Programm. Zu Gast im St. Jakob-Park ist ab 16.30 Uhr der FC Sion.

Zum Auftakt erzielten die Basler einen 2:0-Erfolg bei Grasshoppers Zürich. Sion verlor dagegen zum Auftakt zu Hause mit 1:2 gegen Servette Genf. Eine Menge spricht also am morgigen Sonntag im „Joggeli“ für den zweiten Erfolg des FCB. Zu einem Wiedersehen kommt es mit Luca Zuffi, der nun das Trikot der Walliser trägt.

Tore: 0:1 (39.) Stocker, 0:2 (51.) Cabral. SR: Diamantopoulos.

FC Basel: Lindner – Lang, Djiga, Frei, Pelmard (77. Petretta) – Xhaka, Quintillà – Zhegrova (46. Sene), Placios (83. Esposito), Stocker (46. Millar) – Cabral (66. Males).

ZEITUNG lesen, MEINUNG bilden, WÄHLEN gehen! Jetzt 4 Wochen für einmalig ab 4 Euro lesen.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Corona-Test

Diese Woche soll eine neue Corona-Verordnung verabschiedet werden, die ab einem Grenzwert eine 2G-Regel (geimpft/genesen) vorsieht? Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading