FC Basel FCB spielt sich warm für Krasnodar

Marco Streller verabschiedet sich bald ganz. Foto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Basel (mib). Für den FC Basel geht es nach der Länderspielpause heute Abend im Schweizer Cup weiter. Indes hat sich der ehemalige Sportdirektor Marco Streller nun gänzlich vom FCB verabschiedet. Sein Amt im Verwaltungsrat wird der frühere Torjäger an der nächsten Generalversammlung abgeben. „Jeder, der mich kennt, weiß, wie schwer mir dieser Entscheid fällt“, lässt Streller auf der Internetseite des Klubs wissen. Doch werde das kein Abschied für immer sein. „Dafür fühle ich mich dem FCB viel zu sehr verbunden“, heißt es weiter. Streller möchte sich nun erst einmal auf seine berufliche Weiterbildung konzentrieren.

Die Nationalspieler des Klubs kamen dagegen wieder zurück von ihren Länderspielreisen. Gleich heute Abend geht es nämlich weiter. Im Schweizer Pokalwettbewerb muss der FCB beim FC Meyrin ab 19 Uhr im Stade des Arbères ran. Der 1. Liga-Verein aus dem Kanton Genf ist dabei natürlich der krasse Außenseiter.

Für den Titelverteidiger ist dieses Spiel nicht mehr als eine Pflichtaufgabe, ehe fünf Tage später der russische Tabellenführer aus Krasnodar in der Europa League ins „Joggeli“ kommt. Abgerundet wird diese „Englische Woche“ am Sonntag dann mit dem Spitzenspiel bei den Berner Young Boys.

Gut möglich, dass Coach Marcel Koller die Last Minute-Neuzugänge des FCB, Emil Bergström, Arthur Cabral und Ramires, beim FC Meyrin zum ersten Mal einsetzen wird.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

E-Auto

Bosch-Chef Volkmar Denner warnt davor, sich bei der Klimadebatte auf die Elektromobilität festzulegen. Er benutze ein Fahrzeug mit hocheffizientem Diesel-Motor und sehr viel geringerem CO2-Ausstoß. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading