FC Basel Nachspielzeit: Omlin pariert Elfmeter

Jonas Omlin pariert in der Nachspielzeit einen YB-Foulelfmeter.Foto: Grant Hubbs Foto: Die Oberbadische

Es geht doch. Der FC Basel Der FC Basel hat am Samstagabend das Super League-Spitzenspiel im heimischen St. Jakob-Park gegen die als Spitzenreiter anreisenden Young Boys aus Bern mit 3:2 gewannen. In einer hoch dramatischen Schlussphase war Torwart Jonas Omlin mit einem gehaltenen Elfmeter der Matchwinner.

Von Uli Nodler

Basel. Nach gut 60 Minuten führte Rotblau dank Toren von Samuele Campo und Arthur Cabral mit 3:0 und schien schon wie der sichere Sieger auszusehen. YB kam aber nach einem Doppelschlag von Jean-Pierre Nsame und Christian Fassnacht innert fünf Minuten zurück. Dann parierte Omlin noch einen Strafstoß von Miralem Sulejmani und sicherte dem FCB so den Sieg.

Mit der Rückkehr des zuletzt verletzten Eray Cömert und des in Sion gesperrten Omar Alderete bot Marcel Koller wieder seine beiden Stamm-Innenverteidiger in der Startelf auf. Taulant Xhaka kehrte ebenfalls in die Startelf zurück und ersetzte Eric Ramires, der im Wallis noch begonnen hatte.

Die Gäste aus der Bundeshauptstadt begannen vehement. So traf Christian Fassnacht den Außenpfosten. Danach dominierte jedoch Rotbau. Die Führung nach 13 Minuten war dann logisch:

Afimico Pululu behauptete einen lang geschlagenen Ball, spielte einen Doppelpass mit Raoul Petretta und bediente dann mit einem Außenristpass Samuele Campo, der mit einem satten Schuss in den Winkel vollendete.

Drei Minuten nach der Pause führte der FCB bereits mit 2:0. Arthur Cabral vollendete zunächst wunderbar mit der Hacke. Nach einer Stunde traf der Brasilianer erneut – dieses Mal mit Kopf. Mit dem 3:0 schien die Partie entschieden. Die Berner dachten aber nicht daran, aufzugeben und schafften nach Kontern innert fünf Minuten den 2:3-Anschluss.

In der Folgezeit häuften sich auf beiden Seiten die Chancen, und in der Nachspielzeit bot sich nach einem Foul von Omlin an Nsame YB die Gelegenheit, in letzter Sekunde noch den Ausgleich zu erzielen. Doch der Basler Keeper machte seinen Fauxpas wieder gute, wehrte den Strafstoßball von Sulejmani reaktionsschnell ab.

Sollte der FC Basel nach dem 3:0-Erfolg im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League gegen Eintracht Frankfurt nicht noch ausscheiden, so winkt dem Team von Marcel Koller womöglich ein Duell mit den Schweizern Kevin Mbabu, Renato Steffen und Admir Mehmedi beim VfL Wolfsburg.

Quarantäne: Corona-Fall beim FC Zürich

Das ergab die Auslosung der Viertelfinal-Partien der UEFA in Nyon. Sollten die Wolfsburger ihre Niederlage im Achtelfinal-Hinspiel gegen Schachtar Donzek nicht wettmachen können, würde es für den FCB zum Duell mit den Ukrainern kommen. Das Finalturnier der Europa League wird bekanntlich vor leeren Rängen in Nordrhein-Westfalen ausgespielt. Standorte werden Köln, Duisburg, Düsseldorf und Gelsenkirchen vom 10. bis 21. August sein.

Eigentlich sollte der FC Basel am 14. Juli das Meisterschaftsspiel gegen den FC Zürich austragen. Das ist nun Makulatur. Denn: Der frühere U-20-Nationalspieler der Schweiz, Mirlind Kryeziu (23) vom FC Zürich wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Das teilte der FC Zürich am vergangenen Freitag mit und kündigte an, „sämtliche einsatzfähigen Spieler sowie die Stabmitglieder“ testen zu lassen.

Wenig später vermeldete der Verein: „Nach Rücksprache mit der kantonalen Gesundheitsdirektion müssen sämtliche Spieler und Stabmitglieder der ersten Mannschaft, die beim Spiel in Neuenburg vor Ort waren, für zehn Tage bis und mit dem 17. Juli 2020 in Quarantäne.“

Bei der Partie am Dienstag vor einer Wochen gegen Xamax (1:1) wurde Kryeziu beim zwölfmaligen Schweizer Meister in der Nachspielzeit eingewechselt. Durch die zehntägige Quarantäne können die beiden Partien gegen den FC Sion (11. Juli) sowie den FC Basel (14. Juli) nicht plangemäß stattfinden. Ob das Heimspiel gegen die Young Boys Bern am 18. Juli 2020 durchgeführt werden kann, ist noch offen.

Der Verein befindet sich nun über mögliche Neuansetzungen der Partien im Austausch mit der Liga. Auch in der zweiten Schweizer Liga hat der Grasshopper Club Zürich am Freitag einen positiven Coronafall gemeldet. Das für Freitagabend angesetzte Spiel gegen den FC Wil wurde „präventiv abgesagt“, teilte die Liga mit.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading