Fischingen Achtjährige fährt auf Nürburgring

Daniel Hengst
Miria Becherer in der Mitte ihrer Pokale. Foto: Michael Becherer

Im Kartslalom ist Miria Becherer südbadische Meisterin.

Es war eher Zufall, dass Miria Becherer in einem Kart Platz nahm. Vater Michael war eigentlich auf der Suche nach einem Sport für den älteren Sohn Marvin. Die damals Fünfjährige „durfte auch mit“, wie sie sagte und „auch probieren“. Erste Erfolge haben sich inzwischen eingestellt.

Nach Abschluss ihrer zweiten Saison ist Miria Becherer mit acht Jahren im Kartslalom bereits sehr erfolgreich. Insgesamt fünfzehn Pokale hat sie eingefahren mit dem 6,5 PS starken Kart. „Im ersten Jahr war ich noch traurig“, erzählt die Schülerin. Sechste und siebte Plätze habe sie da vor allem eingefahren und vier Pokale sowie einige Medaillen. In der soeben zu Ende gegangenen Saison war dies ganz anders. Elf Pokale zählt sie auf, diese gab es für sieben erste Plätze sowie jeweils zwei zweite und dritte Plätze. Damit wurde die Achtjährige südbadische Meisterin. Höhepunkt zum Abschluss war die Teilnahme am Bundesendlauf des ADAC auf dem Nürburgring.

Miria und Marvin hätten immer Lust zum Trainieren erzählt Vater Michaele Becherer. Selbst als sie krank war, wollte Miria nach Steißlingen zum Rennen. Es war letztlich das einzige Rennen in dieser Saison, welches sie verpasste und dies wirkte sich nicht negativ aus. „Es gibt zwei Streichergebnisse in der Saison“, erläuterte der Vater.

Hobby für Bruder gesucht

Der Kfz-Meister, der an der Gewerbeschule Müllheim die Auszubildenden im Kraftfahrzeug-Handwerk unterrichtet, wurde von einem Kollegen angespitzt, es doch einmal mit dem Kart-Sport zu probieren. Dieser engagiert sich beim AMC Pfaffenweiler. Aus diesem Grund sind Miria, Marvin und Michael Becherer dort und nicht bei einem der umliegenden Clubs aktiv. Die Fahrt ging damals zu dritt nach Ehrenkirchen, dort trainiert der AMC Pfaffenweiler immer samstags auf dem Gelände der Spedition Karl Dischinger. „Es war eine Woche vor meinem sechsten Geburtstag, deshalb durfte ich fahren“, sagte Miria. „Mit dem Training darf erst mit sechs Jahren, mit dem Turniersport mit sieben Jahren, angefangen werden“, erzählte Michael Becherer. Es habe ihr sofort Spaß gemacht, blickte Miria zurück.

Die Schülerin trainiert in Ehrenkirchen. Foto: Michael Becherer

Am letzten Renntag lastete schon etwas Druck auf Miria. Michael Becherer relativiert diesen allerdings: „Es geht immer darum, Spaß zu haben, und den wünsche ich meinen Kindern vor jedem Rennen.“ Der letzte Renntag beinhaltete ein Doppelrennen, sozusagen zwei Veranstaltungen in einer. Die beiden zweiten Plätze brauchte Mira auch für die südbadische Meisterschaft. Den ersten Platz holte jeweils der Pfalzmeister, den sie beim Bundesendlauf hinter sich ließ.

Das Ziel ist Spaß haben

Als südbadische Meisterin ging es für Miria Becherer zu den baden-württembergischen und dann zu den südwestdeutschen Meisterschaften. Der Achtjährigen fallen die Platzierungen nicht mehr ein. „Du wurdest zwei Mal 13.“, hilft der Vater aus. Sie interessiere sich für solche Dinge weniger. „Sie will einfach nur fahren“, sagte der Vater. Aktuelle und frühere Rennsportgrößen sagen ihr nichts, denn sie verfolgt den großen Motorsport nicht.

Die unbekannte Rennstrecke, ein mit Pylonen abgesteckter Parcours mit besonderen Aufgaben, darf 15 Minuten lang abgegangen werden, um sich diesen einzuprägen. Dies sei ihr im ersten Jahr noch schwer gefallen. Mittlerweile läuft sie ihn zwei Mal ab und dann hat sie alles abgespeichert.

Im Bundesendlauf kam sie an eine Pylone, die Miria etwas zu weit verschob und daher zwei Strafsekunden aufgebrummt bekam. Die Entscheidung war knapp. Mit der Zeitstrafe landete die Fischinger Motorsportlerin auf Platz 26. Ohne die Strafe wäre es Platz 17 gewesen.

Miria Becherer will „auf jeden Fall, bis ich 18 Jahre bin“, Kartslalom fahren, aber „vielleicht ändert sich etwas an der Lust“. Ihr Berufswunsch ist auf jeden Fall nicht Formel-1-Pilotin, sondern Polizistin oder Tierärztin. Mit acht Jahren steht sie noch ganz am Anfang ihres Lebens.

Umfrage

E-Auto

Die EU hat ein weitgehendes Verbrenner-Aus bis 2035 beschlossen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading