Fußball Binzen gewinnt Top-Spiel

Fabian Schreiner
Christian Nolte (rotes Trikot) versucht sich gegen drei Abwehrspieler des SV Schopfheim durchzusetzen. Foto: Michael Hundt

Dank der besten Saisonleistung hat der TuS Binzen das Topspiel der Kreisliga A-West bei Spitzenreiter FSV Rheinfelden II klar für sich entschieden. Nils Mayer schnürte dabei einen Hattrick.

Von Fabian Schreiner

Lörrach. Die Rufe nach einer Unterbrechung der Saison werden in allen Amateurligen immer lauter. Immerhin konnten in der Kreisliga A-West alle Begegnungen absolviert werden. Allerdings stößt der Südbadische Fußball-Verband auf großes Unverständnis für seine Entscheidung bezüglich der Umstellung auf die 2G-Vorgaben.

FSV Rheinfelden II – TuS Binzen

Das Spitzenspiel wurde mit Spannung erwartet, letztlich war es aber eine klare Angelegenheit. Mit 3:0 gewann der TuS Binzen bei Tabellenführer FSV Rheinfelden II. Alle drei Treffer gingen dabei auf das Konto des überragenden Nils Mayer, der die FSV-Defensive ein ums andere Mal ziemlich alt aussehen ließ. Trotz der ersten Saisonniederlage bleibt Rheinfelden II Erster. Von Beginn an beherrschte Binzen das Geschehen. Der spielstarke TuS drückte dieser Partie ihren Stempel auf und führte bereits zur Halbzeit 2:0.

Auch im zweiten Durchgang tat sich der FSV ungemein schwer. Binzen stand kompakt in der Defensive und war vorne immer wieder brandgefährlich. Die einzige Topchance der Gastgeber hatte Dustin Volkmann, allerdings versprang ihm letztlich der Ball. Für die Entscheidung sorgte knapp 20 Minuten vor Schluss Mayer per Abstauber. Alessio Paciulli sah in der Schlussphase nach einem Frustfoul noch die Rote Karte.

FSV-Spielertrainer Sascha Rueb ärgerte sich vor allem über die extrem kurzfristige Entscheidung des Südbadischen Fußballverbands, auf 2G-Vorgaben umzustellen. „Ich glaube zwar nicht, dass ich etwas am Ergebnis gegen Binzen hätte ändern können, aber klar ist, wenn man am Freitagabend so eine Verordnung bekannt gibt, muss sich der Verband fragen, ob es Sinn macht, noch weiterzumachen. Für mich ist das eine klare Wettbewerbsverzerrung.“

SV Schopfheim - TuS Kleines Wiesental

Der SV Schopfheim hat gegen den TuS Kleines Wiesental noch einen 0:2-Halbzeitrückstand in ein 2:2 gedreht. Die Treffer von Patrick Hafensteiner konterte in Halbzeit zwei Shadi Zein. Der Ausgleichstreffer fiel dabei erst in der 90. Minute. In der ersten Halbzeit führten die Gäste verdient mit 2:0, doch auch der SVS hatte Chancen. Zein und Florian Strauch trafen allerdings nur Aluminium. Außerdem wurde Schopfheim ein klares Tor wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht gegeben. „Leider mussten wir vor einer Geisterkulisse spielen. Dem Verein wurde coronabedingt ein finanzieller Schaden zugefügt. Normalerweise kommen bei so einem Spiel 300 Zuschauer. Beide Vereine wollten das Spiel verlegen. Der Verband hat dem aber nicht zugestimmt. Warum, ergründet sich mir nicht“, lässt Kraehling seinem Unmut freien Lauf. „Ich glaube, dass dies das letzte Spiel in diesem Jahr war. Man sollte die Vereine jetzt in die Winterpause schicken.“

SF Schliengen - FC Wittlingen II

Die Hausaufgaben erledigt haben die Sportfreunde aus Schliengen beim 4:1-Heimsieg gegen den FC Wittlingen II. „Es war nicht ganz so einfach aufgrund der Platzverhältnisse. Insgesamt bin ich mit der Leistung aber extrem zufrieden. Wir haben das Spiel angenommen und sowohl läuferisch als auch spielerisch gut agiert“, macht SF-Trainer Alex Schöpflin deutlich.

Schliengen ist nun nur noch einen Punkt hinter Rheinfelden II. Etwas überraschend blieb dieses Mal Torjäger Abdoulaye Traoré ohne Treffer. Schöpflin sieht das positiv: „Das zeigt einfach die Qualität unserer gesamten Mannschaft.“

  • Bewertung
    0

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading