Fußball Breunig gleicht in der Nachspielzeit aus

SB-Import-Eidos
Freiburger Jubeltaumel nach dem Ausgleich. Foto: Grant Hubbs

Der SC Freiburg II hat sich zum Pflichtspielauftakt im neuen Jahr am 18. Drittliga-Spieltag im heimischen Dreisamstadion 1:1 (0:0) vom SC Verl getrennt. Maximilian Breunig (90.+4) glich in der Nachspielzeit einen Rückstand noch aus.

Freiburg (pd). Mit eindrucksvollen 31 Punkten hatte sich die U23 des Sport-Club als Tabellenfünfter aus dem alten Jahr verabschiedet. Beim diesjährigen Heimstart vor 1823 Zuschauerinnen und Zuschauern verbuchte der SC II gegen den SC Verl den nächsten Zähler, den sich das Team nach einem Rückstand mit einer erneuten Energieleistung in der Nachspielzeit erkämpfte.

„Bis zum 0:1 war es eine sehr gute Leistung, wir haben in der ersten Halbzeit gut verteidigt, nicht viel zugelassen und uns einige sehr gute Möglichkeiten herausgespielt“, sagte SC-Trainer Thomas Stamm. „Hinten raus war es etwas wild. Wir sind spät auch mit Glück, aber verdient noch zum Ausgleich gekommen und freuen uns über den Punkt.“

Zur Startelf gegen die Ostwestfalen zählten diesmal keine Profis aus dem Bundesligateam, das am selben Tag aus dem Trainingslager im spanischen Sotogrande zurück reiste. Auf der Bank nahm zunächst Neuzugang Andreas Vaher Platz. Der 18-jährige Verteidiger war Anfang des Jahres aus Ferrara nach Freiburg gewechselt.

Vor dem Anpfiff hielt zunächst noch der Weltfußball Einzug ins Dreisamstadion. Mit einer Gedenkminute wurde der kürzlich verstorbenen Fußball-Legende Pelé gedacht. Anschließend startete die U23 im Vorwärtsgang ins neue Jahr.

Ein fragwürdiger Foulelfmeter

Julian Stark (8.) kam zum ersten Abschluss. Sein Schuss wurde aber zur Ecke geblockt. Auf der Gegenseite verfehlte Joel Grodowski nach einer Viertelstunde das von Niklas Sauter gehütete SC-Tor.

Bei der bis dahin besten SC-Chance stand anschließend das Aluminium im Weg. Nach einem Freistoß von Mika Baur aus dem Halbfeld traf Philip Fahrner mit einem Kopfball die Latte (37.). Nach dem Wiederanpfiff kamen zunächst mehrere nicht ungefährliche Bälle in den Freiburger Strafraum geflogen.

Verantwortlich war jeweils der Verler Verteidiger Torge Paetow, ein Spezialist für lange Einwürfe, die die Gastgeber aber alle verteidigen konnten.

In der Folge verlief die Partie zunächst mit gebremster Dynamik und überschaubarem Tempo weiter. Bis ein Elfmeterpfiff von Bundesliga-Schiedsrichter Marco Fritz wieder für Aufregung sorgte – vor allem auf Freiburger Seite. Nach einer Verler Ecke entschied Fritz auf Elfmeter für die Gäste, nachdem Philipp Treu leicht den Fuß seines Gegenspielers getroffen hatte. Vinko Sapina (70.) verwandelte den Strafstoß zur Führung für die Westfalen.

Nach dem fragwürdigen Rückstand versuchte der Sport-Club zum Ausgleich zu kommen. Fahrner (72.) und Wiklöf (74.), die über das Tor zielten, sowie der eingewechselte Lars Kehl (77.) mit einem Freistoß verfehlten einen Treffer jeweils knapp.

Dennoch drängte der SC II druckvoll weiter und belohnte sich am Ende der fünfminütigen Nachspielzeit schließlich noch. Nach einer Ecke des ebenfalls neu gekommenen Julian Guttau kam Vermeij zu einem wuchtigen Kopfball, den Thiede zwar noch an den Pfosten lenkte, doch Maximilian Breunig reagierte prompt und schoss den Abpraller zum umjubelten Ausgleich ein.

Tore: 0:1 (70.) Sapina (Foulelfmeter), 1:1 (90.+4) M. Breunig.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Kampfjets

Nachdem die Bundesrepublik nun doch Kampfpanzer an die Ukraine liefert, werden erste Forderungen nach Kampfjets laut. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

Ergebnis anzeigen
loading