Fußball Ein Remis wäre drin gewesen

Hält dagegen: Isabell Vetterer (r.) vom FC Hausen. Foto: Lustig

Hausen - Es ist wie verhext: Auch im 13. Saisonspiel wollte Frauen-Verbandsligist FC Hausen kein Sieg gelingen. Im Gegenteil: Zwei kapitale Abwehrfehler sorgten dafür, dass die Mannschaft von Trainer Bernhard Zimmermann erneut mit leeren Händen da stand und gegen den Hegauer FV II mit einem 1:2 (1:1) vom Platz ging.

Dabei hatte alles gut für die Gastgeberinnen begonnen. Durch ein Eigentor ging das Team in der 11. Minute in Führung. „Das hat uns beflügelt, doch wir haben es versäumt, das zweite und sogar dritte Tor nachzulegen, was möglich gewesen wäre“, trauerte der FCH-Coach den vergebenen Chancen nach. Zwei Schnitzer in der Abwehr (23./59.) brachte die Grün-Weißen aber auf die Verliererstraße.

„Die Partie hat aber dennoch gezeigt, dass wir mit vielen Teams in der Liga mithalten können“, machte Zimmermann geltend. Es sei ein ausgeglichenes Spiel gewesen, bei dem seine Mannschaft allemal ein Remis verdient gehabt hätte. „Die Gegner sind in dieser Liga einfach effektiver als wir.“

In Sachen Abstieg ist für den Tabellenletzten FC Hausen noch alles drin. Nachdem der FC Denzlingen sein Team bereits zurückgezogen hat, geht der Coach von maximal einem weiteren Absteiger aus. Und am letzten Spieltag steht noch das Duell gegen den Vorletzten SpFr. Neukirch an. Und die haben auch erst zwei Zähler mehr auf dem Konto.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Im Südwesten Baden-Württembergs klagen Städte und Kommunen über ein zunehmendes Müllproblem. Mit einer Anti-Müll-Kampagne und hohen Bußgeldern will man dem Problem Herr werden. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading