Fußball Eine ungewohnte Rolle für Eichsel

Fabian Schreiner
Elias Brugger (links), hier im Zweikampf mit dem Rheinfelder Merlin Kapetanovic, ist mit dem SV Eichsel am Samstag beim SV Schopfheim zu Gast.   Foto: Grant Hubbs

In der ungewohnten Rolle des Gejagten befindet sich der SV Eichsel, der den zweiten Platz gerne verteidigen würde. In Weil kommt es zum „kleinen“ Derby, auf Abschiedstournee ist Thomas Seliger.

KREIS LÖRRACH. Nachdem am vergangenen Wochenende nur ein Teil der Liga seine Nachholspiele ausgetragen hat, ist heuer wieder das komplette Feld im Einsatz. Spannend wird zu beobachten sein, wie das Überraschungsteam der Hinrunde, der SV Eichsel, ins neue Jahr einsteigt.

Für die Dinkelberger steht gleich einmal eine schwere Aufgabe bevor, wenn es am Samstag (15 Uhr) zum SV Schopfheim geht, der sich gut verstärkt und mit Angelo Cascio einen neuen Trainer an der Seitenlinie präsentiert hat. „Unser Ziel ist schon so lange wie möglich, den zweiten Platz zu verteidigen. Alles andere wäre ja sinnfrei, wenn man sich in solch einer Situation befindet“, betont Eichsels Coach Manuel Schwarz. Zehn Punkte liegt seine Mannschaft hinter Spitzenreiter FC Hauingen, ein Polster von sieben Zählern hat Eichsel auf den Dritten FC Wallbach, wenngleich die Eichsler ein Spiel weniger absolviert haben. „Wir sind jetzt die Gejagten. Ich bin gespannt auf die Rückrunde. Wir gehen das alles aber ganz entspannt an und schauen von Woche zu Woche, genauso wie in der Hinrunde“, informiert Schwarz. „Wenn wir am Ende unter den Top-Fünf landen, wäre das für Eichsel immer noch ein riesiger Erfolg“, weiß der Übungsleiter.

In der Hinserie wurde Eichsel sicherlich von dem einen oder anderen Team unterschätzt. Das wird in diesem Jahr wohl nicht wieder passieren. „Wir spüren schon, dass sich die Liga auf uns einstellen wird. Die ersten drei, vier Spiele werden richtungsweisend sein.“

Spannend dürfte auch das Derby zwischen den beiden Reserveteams des SV Weil und FV Lörrach-Brombach am Sonntag (15.30 Uhr) werden. Nur vier Punkte liegen die Mannschaften auseinander. Mit einem Sieg könnte Weil den Nachbarn aus der Lerchenstadt aber mal so richtig in Abstiegsnöte bringen. „Für einen Weiler sind Spiele gegen Lörrach-Brombach immer etwas Besonderes“, weiß SVW-Trainer Sascha Samardzic. Vor Wochenfrist hatte seine Elf bei der 2:8-Packung gegen den FSV Rheinfelden II nicht den Hauch einer Chance. „Wir dürfen das auch nicht zu hoch hängen, da die Rheinfelder mit vier Stammspielern aus der ersten Mannschaft aufgelaufen sind. Für das Derby sind wir jetzt positiv gestimmt.“

Revanche wollen Samardzic und Co. auch für das 0:2 im Hinspiel nehmen. Personell sind zwar fast alle Mann an Bord, doch da die „Erste“ zeitgleich gegen Mundingen spielt, muss die Reserve wohl auf Verstärkung aus dem Landesliga-Kader verzichten. Doch auch die erste FVLB-Mannschaft spielt am Sonntag parallel, sodass beide Teams vermutlich mit denselben Voraussetzungen in das Duell gehen werden.

Zwei Punkte hinter den Weilern auf Rang 14 steht im Moment der TuS Maulburg. Auch für den Aufsteiger kann es in den kommenden Wochen nur um eins gehen, den Klassenerhalt. „Die Jungs werden den Abstiegskampf annehmen und Spiel für Spiel ihr Bestes geben“, versichert Spielertrainer Vedat Erdogan, der beruflich viel um die Ohren hat, am Sonntagvormittag (10.30 Uhr) beim TuS Efringen-Kirchen II aber mit dabei sein sollte.

Zu einem echten Kellerduell kommt es am Samstag, 16 Uhr, in Warmbach auf dem Kunstrasenplatz des Europa-Stadions. Dort empfängt nämlich Schlusslicht SV Karsau den Vorletzten SV Todtnau.

Die weiteren Paarungen des 17. Spieltags: Spvgg. Bamlach-Rheinweiler - FC Hausen (Sa.; 17.30 Uhr); FC Kandern - FSV Rheinfelden II, FC Steinen-Höllstein - FC Hauingen (beide So.; 14.30 Uhr); TuS Kleines Wiesental - FC Wallbach (So.; 15 Uhr).

  • Bewertung
    0

Umfrage

Heizung

Der Ausbau des Fernwärmenetzes im Landkreis Lörrach nimmt Fahrt auf. Würden Sie, falls möglich, Ihr Haus an das Netz anschließen lassen?

Ergebnis anzeigen
loading