Fußball Was für eine Runde des Jungspunds

Die Oberbadische, 16.05.2018 22:02 Uhr

Von Mirko Bähr

Kandern. Spitze! Jonas Brombacher ist der beste Oberliga-Schiedsrichter und wird ab der kommenden Saison Partien in der Regionalliga Südwest, also der vierthöchsten Spielklasse, leiten. Was für ein Erfolg! Schließlich hat der Kanderner gerade einmal 20 Lenze auf dem Buckel.

Jonas Brombacher tritt damit in die Fußstapfen seines Vaters Ralf, der sich 1996 bis auf die DFB-Liste pfiff. Und das nach einer Top-Spielzeit. Alle Spiel-Bewertungen der verschiedenen Beobachter fielen positiv aus. „Da war kein Ausrutscher dabei. Er hat eine fast perfekte Runde gepfiffen“, freut sich der Papa.

Und so führt Sohnemann Jonas die Rangliste des 29 Schiris umfassenden Oberliga-Pools an. Um so bemerkenswerter ist das, wenn man bedenkt, dass es erst sein zweites Jahr in dieser Liga war. Brombacher Junior glänzte vor allem durch sein „unglaubliches Gespür für das Spiel, für die Situation“, weiß Vater Ralf. „Die Persönlichkeit, trotz seines jungen Alters, ist seine große Stärke. Er behält die Ruhe und weiß, wann der entscheidende Moment gekommen ist, wo er dann sagt: Es reicht.“

Nach dem Schritt in die Regionalliga wird Brombacher künftig weitere Förderungen erhalten. Eventuell wird er sogar als Schiedsrichter-Assistent in der 3. Bundesliga fungieren. Übrigens: 64 Partien hat der künftige DHBW-Student der Fachrichtung „Personalmanagement“ in dieser Runde bereits geleitet. Eine stolze Zahl und macht deutlich, wie viel Zeit und Energie er für dieses Hobby aufbringt

„Ich stehe ihm als Ansprechpartner und Berater zur Seite. So können Fehler minimiert werden“, sagt der Bezirks-Schiri-Obmann. Der Name Brombacher spiele sonst keine Rolle. „Auf dieser Ebene zählt nur die Leistung auf dem Platz und nicht der Name“, macht Ralf Brombacher klar. Einen großen Kopf macht sich der Jungspund bei all den Wertungen und Beurteilungen nicht: „Jonas schaut nur auf sich und bringt seine Leistung“, freut sich der Papa.

 
          0