Fußball Furioser Gastgeber-Start

Tim Behringer (vorne) feiert ein schnellles Comeback beim FC Schönau. Foto: Gerd Lustig Foto: Die Oberbadische

Schönau (lu). Das tut doch mal gut. Nach der eher unterdurchschnittlichen Vorjahressaison ist der FC Schönau diesmal erfolgreich in die neue Spielzeit gestartet. Gegen den SV Herten, der von den Experten als eine Art Geheimfavorit gehandelt wurde, gab es zum Auftakt einen 3:2 (2:0)-Erfolg.

Die Gastgeber kamen durch einen Doppelpack von Dominik Pfeifer (3. und 6.) und Johannes Walleser (60.) zu ihren Toren, die Gäste trafen durch Tunahan Kocer (65.) und Mario Rittwag (77.).

Der Schönauer Coach hielt trotz des Sieges gegen „ein athletisches Team“ allerdings den Ball flach: „Das waren heute drei Punkte gegen den Abstieg, der Dreier war daher ganz, ganz wichtig für unsere Mission Klassenerhalt“, zeigte sich Faik Zikolli nach dem Schlusspfiff des teils giftig geführten Matches erleichtert.

Es war ein Bezirksligaspiel mit zwei verschiedenen Halbzeiten. Der FCS dominierte Durchgang eins, wobei die Platzherren furios starteten. Die zweite Hälfte gehörte dann eindeutig dem SV Herten, wenngleich zunächst durch eine schlechte Abstimmung sogar noch das dritte Tor fiel. Es sollte die einzige Chance in Hälfte zwei für den FCS bleiben.

Nach diesem weiteren Rückschlag zeigten die Gäste, was sie eigentlich drauf haben. Zu mehr als zu zwei Treffern reichte es aber nicht. Kurz vor Schluss vergab Torjäger Tunahan Kocer eine große Chance zum Ausgleich, als er den Schönauer Kasten nur knapp verfehlte.

„Unter dem Strich hätten wir allemal einen Punkt verdient gehabt“, haderte denn auch SVH-Coach Musah Musliu in seinem ersten Pflichtspiel als Trainer.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading