Fußball FVLB beeindruckt offensiv

Lörrach. Das Testmatch am Samstag zwischen den beiden Verbandsligisten FC Auggen und FV Lörrach-Brombach war eine klare Sache. Der FVLB schlug Gastgeber überraschend deutlich mit 5:2.

Beide Mannschaften probierten in diesem Match eine Menge aus und wechselten ausgiebig. Während die Gäste aus der Großen Kreisstadt mit einem permanenten Pressing und einer Cleverness im Abschluss durchaus zu überzeugen wussten, agierten die Auggener vor allem in der ersten Halbzeit defensiv erschreckend schwach. Sie luden die bissigen Gäste mit haarsträubenden Fehlpässen in der Spieleröffnung und einem schwachen Zweikampfverhalten geradezu zum Toreschießen ein.

Sein Comeback im FVLB-Dress gab Vedat Erdogan. Dass er auch in der Kreisliga nichts verlernt hat, bewies der Ex-Maulburger in den ersten 45 Minuten. Zweimal lochte er im Stile eines Torjägers ein. So in der 26. Minute, als er nach einem Doppelpass Auggens Keeper Elias Kiefl umkurvte und locker einschob. Das 3:1 erzielte er nach einem Flügelsolo von Tare Aliane (39.), und in der 44. Minute bereitete er das 4:1 durch Hasan Ates mit einem unaufhaltsamen Flügellauf vor.

Zwischenzeitlich hatte Lennart Stang mit einem feinen Solo für Auggen verkürzt. Und Nils Mayer blieb ein Torerfolg nur knapp versagt.

In der Pause wechselten sowohl Auggens Trainer Marco Schneider als auch FVLB-Coach Erkan Aktas nahezu komplett durch.

Nach der Pause stand der FC Auggen dann defensiv besser, musste jedoch durch Andreas Lismann (66.) noch ein fünftes Tor schlucken. Schließlich betrieb Steffen Reinecker (73.) mit dem zweiten Auggener Treffer noch ein wenig Ergebnis-Kosmetik.

„Mit dem Auftritt meiner Mannschaft bin ich zufrieden. Gefreut hat mit der erfolgreiche Einstand von Vedat. So ein Strafraum-Stürmer hat uns in der Vorrunde gefehlt“, sagte Atas.

Tore: 0:1 (11.) Pinke, 0:2 (26.) Erdogan, 1:2 (38.) Stang, 1:3 (40.) Erdogan, 1:4 (44.) Ates, 1:5 (66.) Lismann, 2:5 (73.) Reinecker.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading