^ Fußball: Kein Glück, aber mit Herz dabei - Fußball - Verlagshaus Jaumann

Fußball Kein Glück, aber mit Herz dabei

Fabian Schreiner
Stefan Trefzer (Mitte) muss mit dem SV Eichsel beim SV Schopfheim antreten. Die Bamlacher Noah Castiglione (links) und Ion Cercel wollen mit der Spvgg gegen den BFCF den Abwärtstrend stoppen. Foto: (c) 2018 by Michael Hundt/Michael Hundt

Trotz der prekären Tabellensituation geht der Blick des TuS Kleines Wiesental nach vorne. Am Wochenende gastiert die Boos-Elf in Hauingen. Primus Stetten hat gegen die Sperre von Mikail Alici derweil Einspruch eingelegt.

Der TuS Kleines Wiesental wartet noch auf sein erstes Erfolgserlebnis in diesem Jahr. Die Elf von Trainer Joachim Boos musste sich sowohl gegen Schopfheim als auch Rheinfelden II und den TuS Lörrach-Stetten geschlagen geben.

In der Tabelle sind die Tegernauer nur noch Elfter mit drei Punkten Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz. „Wir haben schon die ganze Saison mit Verletzungspech zu kämpfen“, hadert Boos. Verletzte Leistungsträger wie etwa Jason Christian, Lukas Kasimir, Benjamin Bechtel oder nicht zuletzt auch Patrick Hafensteiner und Hannes Kraft sind für den TuS schlicht nicht zu ersetzen. „Der eine oder andere kehrt zum Glück bald wieder zurück“, versichert Boos. „Wir brauchen jetzt noch zwei Wochen, dann sind wir auch konditionell wieder auf einem anderen Level.“ Es gäbe solche Phasen, weiß Boos. „Da müssen wir jetzt einfach durch.“ An den Abstiegskampf verschwendet der 48-jährige Cheftrainer keinen Gedanken: „Der Blick geht nach vorne. Wir werden unsere Punkte holen.“ Ob schon am Wochenende Zählbares auf das Konto dazukommen wird, bleibt abzuwarten. Die Kleinwiesentäler gastieren nämlich beim Zweiten, FC Hauingen. Los geht’s am Samstag ab 15.30 Uhr.

BFCF mit langer Durststrecke

Seit acht Spielen ist Bosporus FC Friedlingen nun schon ohne Sieg. Der Absteiger hat in dieser Saison erst viermal gewonnen, nur Schlusslicht FC Wittlingen II hat weniger „Dreier“ eingefahren. „Uns fehlt momentan auch das Glück. Wir sind mit Herz dabei und lassen vieles auf dem Platz“, macht BFCF-Trainer Cagdas Sahin deutlich. Nach einem halben Jahr Pause gab Ioan-Cosmin Ungur zuletzt sein Comeback für Friedlingen. In Wittlingen erzielte der 30-Jährige dann auch schon seinen ersten Saisontreffer.

Der Angreifer hatte schon in der Saison 2017/18 für Bosporus gespielt, versuchte dann sein Glück beim SV Weil, wo er allerdings nur in den Reserveteams zum Einsatz gekommen war. Seit Sommer ist Ungur also zurück in Friedlingen - und nun auch wieder voll dabei. „Beruflich und familiär war es nicht möglich, dass er davor öfter da war. Jetzt zieht er es durch. Man merkt, dass er uns auf dem Platz hilft. Wir freuen uns, dass er wieder da ist“, sagt Sahin.

Bosporus empfängt am Sonntag, 15 Uhr, Tabellennachbar Spvgg. Bamlach-Rheinweiler. „Für uns sind in diesem Moment alle Spiele wichtig, die Duelle mit den unmittelbaren Konkurrenten aber umso mehr. Wir müssen drei Punkte holen. Ich bin davon überzeugt, dass uns das gelingen wird.“

Abwärtsspirale bei Bamlach-Rheinweiler

Bei Gegner Spvgg. Bamlach-Rheinweiler zeigt die Tendenz deutlich nach unten. Zwischenzeitlich lag die Spielvereinigung sogar mal auf Rang drei. Die Realität heißt nun aber Abstiegskampf. Trainer Gabriel Iordan ist nach den Ereignissen in Weil (wir berichteten) noch bis zum 1. Mai vom Verband gesperrt. Frank Würzburger ersetzt ihn aktuell an der Seitenlinie.

Gesperrt ist am Wochenende auch Mikail Alici vom TuS Lörrach-Stetten. Der 23-Jährige fehlt damit am Samstag, 15 Uhr, im Heimspiel gegen den FSV Rheinfelden II. Gegen diese Entscheidung ist der Spitzenreiter unter der Woche vorgegangen und hat Einspruch eingelegt. Was war passiert? Im Auswärtsspiel beim TuS Kleines Wiesental am vergangenen Wochenende kam es in der Schlussphase zu einer Rudelbildung. Alici wurde von Schiedsrichter Robert Markovic mit Rot des Feldes verwiesen. „Der Schiedsrichter hat da den Überblick verloren“, sagt TuS-Trainer Sascha Müller. Alici sei an der Situation gar nicht beteiligt gewesen. Wer anstelle von Alici mit Rot vom Platz gemusst hätte, wollte Müller natürlich nicht verraten. „Wenn der Schiedsrichter Rot zeigt, muss es auch andere Spieler treffen. In der Vergangenheit wurden solche Situationen aber auch schon oft mit Gelb geahndet. Rot in dieser Aktion zu zeigen, ist zu hart.“

Die weiteren Duelle des 20. Spieltags: SV Todtnau - SV Weil II (Sa.; 15.30 Uhr); SV Schopfheim - SV Eichsel (Sa.; 16 Uhr); SV Herten II - FC Wittlingen II (Sa.; 17 Uhr); SV Karsau - FC Hausen, FC Steinen-Höllstein - FV Lörrach-Brombach II (beide So.; 15 Uhr).

Umfrage

Bundeswehr

Braucht Deutschland wieder die allgemeine Wehrpflicht?

Ergebnis anzeigen
loading