Fußball Nullachter nicht mehr Spitzenreiter

Laufenburgs Doppeltorschütze Sandro D’Accurso (Mitte) setzt sich in dieser Szene gegen die Elzacher Kevin Maier (links) und Moritz Stratz durch. Später muss er verletzt ausgewechselt werden. Foto: Uli Nodler Foto: Die Oberbadische

Die Bäume wachsen für den SV Laufenburg nicht in den Himmel. Der Überflieger und Tabellenführer der Hinrunde ist am Samstag auf dem heimischen Kunstrasenplatz im Gipfeltreffen mit einer Niederlage in die Rückrunde gestartet. Am Ende jubelten die Sportfreunde Elzach-Yach in einem offenen Schlagabtausch über einen 5:3-Auswärtssieg.

Von Uli Nodler

Laufenburg. Mit diesem Erfolg haben die Gäste aus dem Elztal die Nullachter wieder als Tabellenführer abgelöst.

Vor den Augen von Sandro Knab, der vor der Saison in die U21 der Grasshoppers Zürich gewechselt ist, erwischten die Gastgeber einen perfekten Start. Nach einem langen Pass von Emanuel Esser „lochte“ Torjäger Sandro D’Accurso bereits nach fünf Minuten aus halbrechter Position ein.

Die Elzacher zeigten sich nach dem frühen 0:1-Rückstand aber keineswegs geschockt. Schon sieben Minuten später lagen sich die Gäste in den Armen, weil Marius Wernet nach einem Heber Laufenburgs Abwehrchef Eduard Nowak entwischte und Laufenburgs Keeper Elvis Gojak mit einem platzierten Flachschuss überwand.

In der 18. Minuten hatten die 08-Fans schon den Torschrei auf den Lippen. Nach einem Eckball köpfte Francesco Seidita die Kugel mit einer Bogenlampe auf das Gästetor, doch SFE-Kapitän Kevin Maier schlug den Ball für seinen geschlagenen Torwart Fabian Wölfe vor der Torlinie ins Feld zurück. In der Folgezeit wählten beide Mannschaften eine harte Gangart, schlugen zuweilen recht kräftig über die Strenge.

Bouhouch hat das 3:1 auf dem Schlappen

Die Gastgeber hatten etwas mehr vom Spiel und mit D’Accurso den gefährlichsten Stürmer auf dem Platz. Der kleine Italiener schlug in der 34. Minute erneut zu. Nach einem perfekt getimten Pass von Nowak enteilte er der gesamte Gäste-Abwehr und brachte den SVL mit 2:1 in Front. Der knappe Vorsprung für Laufenburg zur Pause war nicht unverdient.

Und auch in den ersten Minuten im zweiten Abschnitt machten die Gastgeber mehr für die Offensive und hätten eigentlich in der 54. Minute das 3:1 machen müssen. Doch Abdel-Amin Bouhouch vergab die Riesenchance überhastet.

Die Strafe für diese Nachlässigkeit folgte auf dem Fuße. SF-Torjäger Laurentius Becherer setzte sich durch und glich in der 59. Minute zum 2:2 aus. Der Schock für die Heimelf wurde drei Minuten später noch größer, als der zweifache Torschütze D’Accurso verletzungsbedingt raus musste. Und nun war Esser nach den zusätzlichen Absenzen des gesperrten Bujar Halili und des verletzten Angelo Armenio Laufenburgs einzig verbliebener Stürmer.

Das reichte letztlich nicht, um Elzach-Yach im Schach zu halten. So schlugen die Gäste noch zweimal zu. Zunächst war es Manuel Dick (73.), der seine Mannschaft erstmals in Führung brachte. Becherer erhöhte kurz darauf mit seinem zweiten Tor an diesem Tag auf 4:2.

Hoffnung keimte auf Laufenburger Seite auf, als Esser (81.) auf 3:4 verkürzte. Doch zwei Minuten später stellte Matthias Bumen mit dem fünften Gästetor den Endstand her.

„Entscheidend war für mich, dass wir unseren zweifachen Torschützen Sandro D’Accurso nach 62 Minuten auswechseln mussten. Offensiv waren wir somit nicht mehr präsent. Letztlich war aber Elzach an diesem Tag einen Tick besser als wir. Einen Vorwurf kann ich der Mannschaft nicht machen. Sie hat alles in die Waagschale geworfen“, betonte SVL-Trainer Michael Wasmer. Geplatzt ist damit auch die Laufenburger Heimserie.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

Weihnachtsbäume

Achten Sie beim Kauf des Weihnachtsbaums darauf, ober dieser unter kontrolliert ökologischen Bedingungen kultiviert wurde?

Ergebnis anzeigen
loading