Grenzach-Wyhlen Einst stand es „auf der Kippe“

Fünfzig wird man nur einmal! Bei der Schülerschar des Lise-Meitner-Gymnasiums ist die Vorfreude auf das Jubiläum groß. Foto: zVg/Stephan

Grenzach-Wyhlen - Mit mehreren Veranstaltungen und Aktionen feiert das Lise-Meitner-Gymnasium (LMG) heuer sein 50-jähriges Bestehen. Den Auftakt bildet das Schulfest am Mittwoch, 24. Juli, von 15 bis 21 Uhr. Die Öffentlichkeit ist willkommen. Ein offizieller Festakt mit Ehemaligentreffen ist für den Herbst geplant.

„Als im August 1968 die ersten Schüler aus Grenzach und Wyhlen in der alten Seidenfabrik Stäubli & Co. ihren Unterricht begannen, ahnte noch niemand, welche Erfolgsgeschichte daraus bis heute werden sollte“, heißt es auf der Internetseite des LMG. Und diese Erfolgsgeschichte soll gebührend gefeiert werden.

Der Unterricht begann einst mit 119 Schülern in den Klassen 5 bis 7 und acht Lehrern, zunächst als „Progymnasium Grenzach“. Doch bereits im Folgejahr 1969 wurde die Einrichtung als Gymnasium Grenzach-Wyhlen selbstständig, und das heutige Lise-Meitner-Gymnasium war geboren. Erster Schulleiter war Dr. Erhard Richter.

Sommerfest und Projekttage

Beim Sommerfest am Mittwoch, 24. Juli, will das LMG auf dieses halbe Jahrhundert zurückblicken. Dazu hat Geschichtslehrer Jochen Müller tief ins Archiv geschaut, wie Rektor Frank Schührer beim gestrigen Pressegespräch verriet. Denn im Rahmen des Sommerfests werden auch die Ergebnisse der vorangegangenen Projekttage präsentiert. Dabei gibt es so manche Schnittmenge zum Jubiläum, wird sich doch eine Projektgruppe von Schülern mit den vergangenen 50 Jahren befassen. Gezeigt werden überdies Bilder „von damals“, dazu Zeitungsausschnitte, aber auch Korrespondenzen. „Heutzutage mutet es manchmal schon geradezu absurd an, über welche Dinge man früher mit höheren Stellen korrespondiert hat“, schmunzelt Schührer.

Dazu kommen weitere Projekte, die am Schulfest präsentiert werden. Dazu gehören Aktivitäten im Bereich Sport, die Bewirtung, Musik, Tanz, Schach, Film, Theater und weitere Vorführungen. Aufgebaut wird eine offene Bühne, auf welcher nach den offiziellen Programmteilen bekannte und unbekannte Talente ihr wie auch immer geartetes Können präsentieren dürfen.

Jetzt anmelden zum Ehemaligentreffen

Mit im Boot sind am Schulfest natürlich auch viele Eltern und der Förderverein. Irene Blaha, stellvertretende Vorsitzende des Elternbeirats, würde sich über noch mehr helfende Hände freuen. Wie sie betont, wird dieses Sommerfest erstmals „müllfrei“ sein. So soll es weder Einweggeschirr noch Plastikbesteck geben. Blaha hofft ferner, möglichst viele der neuen Gemeinderatsmitglieder am Fest begrüßen zu können, denn bekanntlich steht die bauliche Aufstockung des Schulzentrums bevor.

„Wenn man sich überlegt, dass unsere Schule einst wegen zu geringer Schülerzahlen und zu kleinem Einzugsbereich sogar auf der Kippe stand“, wird Schührer nachdenklich. Denn das erscheint angesichts des Zuspruchs und der geplanten weiteren Aufstockung des Schulzentrums heutzutage unglaublich.

  • Weitere Informationen: Noch einmal feiern wird die LMG-Schulgemeinschaft am Samstag, 19. Oktober. Dann findet vormittags in der Aula ein offizieller Festakt mit Reden, Ansprachen, Musik und einem Ehemaligentreffen statt. Hier hofft Frank Schührer auf breiten Zuspruch. Auf der Schulhomepage http://lmg-gw.de wurde eine Datenbank geschaltet, in der sich frühere Schüler eintragen können.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Auf gepackten Koffern

Deutschland hat die weltweite Covid-19-Reisewarnung seit dem 15. Juni für die meisten europäischen Staaten aufgehoben. Damit kann der Sommerurlaub doch noch im Ausland stattfinden. Wo werden Sie Ihre Sommerferien verbringen?

Ergebnis anzeigen
loading