Grenzach-Wyhlen Frauenarztpraxis bleibt erhalten

Die gynäkologische Versorgung in Grenzach bleibt erhalten. Die Frauenarztpraxis von Dr. Bechtold, der dort nun als Arzt in Anstellung arbeitet, wird nun vom MVZ in Lörrach betrieben. Von links: Marco Clobes, Geschäftsführer des MVZ Lörrach, die Arzthelferinnen Christina Höhler und Simone Bösner sowie Dr. Wolfgang Bechtold. Foto: Manfred Herbertz

Die Frauenarztpraxis von Dr. Wolfgang Bechtold bleibt erhalten. Organisatorisch ist die Praxis aber künftig an das MVZ (medizinisches Versorgungszentrum) Landkreis Lörrach übergegangen. Für die Patientinnen ändert sich nichts, es hängt aber jetzt nur ein neues Schild an der Praxis.

Von Manfred Herbertz

Grenzach-Wyhlen. Eigentlich habe sich der beliebte Mediziner, der seit über 20 Jahren eine Frauenarztpraxis in Grenzach betreibt, auf den Ruhestand gefreut. Doch nun macht er zunächst weiter, nachdem alle Bemühungen um eine Nachfolge nicht erfolgreich waren. Ende April hatte Bechtold zwar seine Praxis geschlossen, doch als sich abzeichnete, dass überhaupt keine Aussicht bestand, einen Nachfolger zu finden, hatte sich Bechtold an die Kliniken des Landkreises gewandt, denn seit Jahren schon bestand eine enge Kooperation bei der Versorgung von Patientinnen mit dem St. Elisabethen-Krankenhaus in Lörrach. Viele Kollegen würden das unternehmerische Risiko einer eigenen Praxis scheuen, macht der Mediziner eine Ursache für die erfolglose Nachfolgesuche aus.

„Ich bin glücklich, dass nach ersten Unterredungen mit Marco Clobes, Geschäftsführer des MVZ, klar wurde: Die Praxis kann ins MVZ übergehen“, sagte der erfahrene Gynäkologe, der sich auch mit den sanften Behandlungsmethoden der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und Akupunktur einen Namen gemacht hat.

Da sich die Lösung bereits im Mai abzeichnete, konnten die inzwischen gekündigten Praxisräume wieder vom MVZ angemietet werden. Nach rund sechs Wochen Vakanz startete der Praxisbetrieb im Juli wieder, nachdem der Zulassungsausschuss zugestimmt hatte. Bechtold ist nun als Arzt in Anstellung in der wiederbelebten Praxis tätig. Drei Mitarbeiterinnen sind inzwischen auch schon mit an Bord, Termine werden vergeben. Es fehlen aber noch Kräfte in der Praxis, damit sie wieder voll ausgelastet werden kann. Im Schnitt, so Bechtold habe er etwa 700 bis 800 Patiententermine im Quartal verzeichnet.

Versorgung gewährleisten

„Uns war es wichtig, die gynäkologische Versorgung der Patientinnen aufrechtzuerhalten“, betonte Marco Clobes. Es könne nicht sein, dass Frauen über Wochen hinweg im Umkreis von 150 Kilometern keine Termine bei einem Gynäkologen bekommen würden. So war das Ansinnen von Bechtold, doch noch weiterzumachen, ein Glücksfall für die Gemeinde.

„Die Arbeit macht noch immer sehr viel Freude, ich liebe die Gynäkologie und die Geburtshilfe, denn sie ist ein tolles, vielseitiges Fachgebiet“, sagt der 68-jährige Bechtold, und was gebe es Schöneres, als werdendes Leben zu begleiten. Mit dem MVZ sei eine sehr gute Lösung gefunden worden. Für die Patientinnen sind bis auf die Telefonnummer und das Praxisschild die Veränderungen kaum wahrnehmbar, wie es bei dem Pressegespräch hieß. Erreichbar ist die Praxis unter Tel. 07624 / 334 30 00 und unter www.mvzloe.de.

  • Bewertung
    0

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading