Grenzach-Wyhlen Kein klassischer Firmenkindergarten

Tim Nagengast

Ein wichtiger Baustein im Bereich der Kinderbetreuung in Grenzach-Wyhlen ist die Kita „ideenReich“ von Roche. Die in den vergangenen Jahren stark gewachsene, in vielerlei Hinsicht besondere Einrichtung feiert dieser Tage ihr zehnjähriges Bestehen.

Von Tim Nagengast

Grenzach-Wyhlen. Familie und Beruf in Einklang zu bringen, ist nicht immer ganz einfach. Zu oft prallen die eigenen beziehungsweise familiären Bedürfnisse mit denen des Arbeitgebers zusammen – zumal in einer Jobwelt, in der immer mehr Flexibilität gefordert wird. Schon vor Jahrzehnten kamen größere Unternehmen und Einrichtungen daher auf die Idee, eigene „Betriebskindergärten“ zu gründen.

Dieter-Kaltenbach-Stiftung

Mit einem solchen hat die zur Firma Roche gehörende Kita „ideenReich” im klassischen Sinne allerdings nur wenig gemein. Sie liegt nicht nur mitten in Grenzach und damit außerhalb des Firmengeländes von Roche Pharma, sondern ist – zumindest theoretisch, sofern mal ein Platz frei ist – auch offen für Kinder, deren Eltern nicht bei dem Pharmariesen tätig sind. Betreiber des „ideenReichs“ im Auftrag von Roche ist die Lörracher Dieter-Kaltenbach-Stiftung.

Zweisprachigkeit

Ein wichtiger Bestandteil des Konzepts im „ideenReich“ ist seit Anbeginn die Zweisprachigkeit. Deutsch und Englisch sind gleichermaßen zu hören, wenn man den Kindergarten besucht. Und auch das Alemannische hat augen- beziehungsweise „ohrenscheinlich“ seinen Platz im „ideenReich“.

Interne Jubiläumsfeier

Das zehnjährige Bestehen der topmodern ausgestatteten und obendrein in einem prämierten Zweckbau untergebrachten Einrichtung wird im Rahmen eines internen Familien-Jubiläumsfests begangen. Erzieherinnen und Erzieher, die Kita-Kinder und ihre Eltern wollen den Anlass zusammen feiern.

„Bei Roche ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein Herzensthema”, bekundet Sandra Siefer. Die Personalchefin („Head of People & Culture“) bei der Roche Pharma AG betont, wie wichtig eine flexible Kinderbetreuung vor Ort, Vertrauensarbeitszeit und mobile Arbeitsmodelle seien, um eine gute Work-Life-Balance zu erreichen. „Wir möchten natürlich, dass Eltern entspannt ihren Familien- und Arbeitsaufgaben nachgehen können.“

Geöffnet von 7 bis 17 Uhr

Rachel Flemming, selbst Erzieherin und zudem organisatorische Leiterin der Kita, sagt: „Aufgrund unserer Öffnungszeiten von 7 bis 17 Uhr können die Eltern Job und Familie miteinander vereinbaren.“ Die pädagogische Leiterin, Anna Guggenbühler, ergänzt: „Wir arbeiten nach der Theorie der Immersion. Das bedeutet, dass die Kinder im Alltag sowohl die deutsche Sprache, den alemannischen Dialekt und die englische Sprache in einem sogenannten Sprachbad erleben.“ Die pädagogische Arbeit orientiere sich an den Ansätzen von Emmi Pikler, Elfriede Hengstenberg und Maria Montessori. Dabei sei es wichtig, dass die Kinder sich in ihrem eigenen Tempo und anhand ihrer individuellen Interessen zu einer selbständigen Person entwickeln, wie Guggenbühler herausstellt.

Für Bürgermeister Tobias Benz ist die Kita „ideenReich” ein wichtiger Bestandteil des vorschulischen Kinderbetreuungsangebots in der Doppelgemeinde: „Grenzach-Wyhlen verfügt über ein sehr gutes Kita-Angebot. Wir sind dankbar, dass Roche hierzu aktiv beiträgt und gratulieren ganz herzlich zum zehnjährigen Bestehen.“

Besondere Architektur

Das „ideenReich“ ist kürzlich aus architektonischer Sicht gewürdigt und durch eine Jury in die Architekturroute von „Bauwerk Schwarzwald” aufgenommen worden.

Die Kita „ideenReich“ bietet Platz für 65 Kinder (im Alter von sechs Monaten bis zur Einschulung) in fünf Gruppen. Rund 40 Mitarbeiter sind im „ideenReich“ tätig, darunter neben dem Erziehungspersonal beispielsweise auch Künstler, Sozialpädagogen, Hauswirtschafter, Immersionskräfte und Heilerziehungspfleger.

Das erste Kita-Gebäude an der Ecke Schlossweg/Basler Straße wurde im Oktober 2012 eingeweiht. Mit dem 2018 eröffneten Erweiterungsbau an der Basler Straße hat sich die Kapazität in etwa verdoppelt.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Zeichen

Die Fußball-WM in Katar sorgt für wenig Begeisterung. Sind Sie schon im Fußballfieber?

Ergebnis anzeigen
loading