Grenzach-Wyhlen Kinder treffen Kultur

Natürlich malten die Kinder während der fünftägigen Ferienaktion in Grenzach-Wyhlen unter dem Motto „Farbenspiel Picasso und Rudolf Stingel“. Foto: Jan Lützeler Foto: Die Oberbadische

Grenzach-Wyhlen (jl). 20 Kinder im Alter zwischen neun und elf Jahren besuchten die fünftägige Ferienfreizeit des Förderverein Kinder, Jugend und Kultur Grenzach-Wyhlen auf dem Außengelände des Markgrafenplatzes in Grenzach. Unter dem Motto „Farbenspiel Picasso und Rudolf Stingel“ wurde eine Vielzahl von Spielemöglichkeiten für drinnen und draußen angeboten. Bereits um 9 Uhr am Montag vor einer Woche ging es los.

Nach einem gemeinsamen Frühstück und einer Begrüßung durch die vier Betreuer wurde der Tagesablauf besprochen, der sich ganz an den Wünschen der Kinder orientierte.

Die Kinder konnten bis zu acht Stunden täglich ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm genießen. Neben Fußball, Federball und weiteren Ballsportarten, standen auch Gesellschaftsspiele, Mal- und Bastelangebote auf dem Plan.

Doch damit nicht genug. Auch größere Ausflüge durften nicht fehlen. Die Kinder, von denen sich viele bereits von ihren Schulen kennen, besuchten das Grenzacher Freibad, das Naturbad in Riehen, sowie die weltberühmte Fondation Bayeler. Eine kindgerechte Führung durch die Ausstellung des italienischen Malers Rudolf Stingel, mit anschließendem Workshop sorgten bei den Kindern für große Begeisterung.

Für viele Kinder der Doppelgemeinde ist mittlerweile das Betreuungsangebot des Vereins ein fester Bestandteil ihrer Sommerferien. Der Bedarf an Kinderbetreuung in den langen Sommerferien wächst in der Doppelgemeinde stetig. Auch in den letzten zwei Ferienwochen stehen weitere spannende Betreuungsangebote auf dem Programm.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    1

Newsticker

blank

Umfrage

E-Auto

Bosch-Chef Volkmar Denner warnt davor, sich bei der Klimadebatte auf die Elektromobilität festzulegen. Er benutze ein Fahrzeug mit hocheffizientem Diesel-Motor und sehr viel geringerem CO2-Ausstoß. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading