Häg-Ehrsberg Dreiakter um begehrte Diamanten

Karl-Heinz Rümmele
Familie Steiner wurde beim Abendessen der Strom abgestellt – derweil reifte ein Plan.                                                                                                                                                                                                                                                                              Foto: Karl-Heinz Rümmele

In der voll besetzten Angenbachtalhalle führte die Laienspielgruppe der Trachtenkapelle Häg-Ehrsberg den Schwank „Kaviar und Hasenbraten“ von Regina Rösch in drei Akten auf.

Von Karl-Heinz Rümmele

Häg-Ehrsberg. Im Stück ging es um Familie Steiner, die wieder einmal gegen Ende des Monats mit Mahnungen überflutet wird – und es ist Ebbe in der Kasse. Max Steiner versucht, die Mahnungen den Kategorien „sicher nicht zahlen“ und „vielleicht zahlen“ zuzuordnen.

In der Zwischenzeit geht seine Ehefrau Elvira ins Dorf, um Zutaten für das Abendessen auszuleihen, wofür Max in der vergangenen Nacht einen „Luxus-Hasenbraten“ organisiert hat. Mitten beim Abendessen wird der Strom abgeschaltet, und man sitzt bei Kerzenschein am Tisch. Bei Knödeln, Soße und Salat verkündet Manfred, dass der langjährige Kumpel „Klunker-Ede“ nach sieben Jahren Knast, die er für einen Überfall auf ein Juweliergeschäft absitzen musste, im Gefängnis verstorben ist und das vier Wochen vor seiner Entlassung. Dann erinnert sich Max daran, dass „Klunker-Ede“ ihm ein Kuvert zur Aufbewahrung anvertraut hatte, das seit sieben Jahren hinter dem Schlafzimmerschrank hängt. Der Inhalt überrascht: Tulpensamen, Diamanten und eine Adresse in Amsterdam. Max und Manfred beschließen, nach Amsterdam zu fahren und die Diamanten zu verkaufen. Als sie zurückkommen von ihrer Tour, die als Geschäftsreise getarnt war, werden ihre Frauen skeptisch, und auch Dorfpolizist Rudolf nimmt sie ins Verhör.

Das Stück sorgte für viel Heiterkeit, und die Lachmuskeln der Zuhörer wurden in fast drei Stunden gehörig strapaziert. Die Akteure waren Max Steiner (Ernst-Josef Philipp), seine Frau Elvira (Sandra Köpfer), seine Tochter Nathalie (Ramona Philipp), Manfred (Jacob Suppinger), seine Frau Reinhilde (Tanja Köpfer), Polizist Rudolf (Samuel Siebold), seine Frau Waltraud (Verena Siebold), Feriengast Nikolaus (Reinhard Graß) und seine Konstanze (Lena Rummel). Regie führte Beate Waßmer, Bianka Falker war für die Maske zuständig, Anna Rummel und Daniela Maier waren die Souffleusen.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Kampfjets

Nachdem die Bundesrepublik nun doch Kampfpanzer an die Ukraine liefert, werden erste Forderungen nach Kampfjets laut. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

Ergebnis anzeigen
loading