^ Handball: Klassenerhalt ist jetzt unter Dach und Fach - Handball - Verlagshaus Jaumann

Handball Klassenerhalt ist jetzt unter Dach und Fach

Von Mirko Bähr
Maria Hopp setzt sich am Kreis durch. Foto: Grant Hubbs

Alles klar: Die Frauen der SG Maulburg/Steinen spielen auch kommende Runde in der Südbadenliga.

Am Bodensee gelang Saisonsieg Nummer zwölf. Eine Etage tiefer ist die HSG Dreiland wieder zurück in der Spur.

HSG Mimmenhausen/Mühlhofen – SG Maulburg/Steinen 27:30 (13:18): Die SG hat bei der HSG Mimmenhausen/Mühlhofen abgeliefert und den Klassenerhalt vorzeitig eingetütet. Die SG brauchte kurz, dann aber zeigten sie, warum sie als Aufsteiger auf dem vierten Rang stehen und auf diesem nun auch die Spielzeit beenden.

Aus einem 3:3 (5.) machten die Gäste bis zur elften Minute ein 9:5 und ein 15:9 nach 22 Zeigerumdrehungen. „Die Mädels haben eine gute erste Hälfte gespielt, wir haben mit viel Tempo agiert“, freute sich Andrè Leuchtmann, der in Salem von seinem Co.-Trainer Karsten Hass vertreten wurde.

Auch weil die Abwehr passte und Elisa Geiss gegen die wurfstarke Linkshänderin auf halbrechts eine starke Leistung ablieferte, ging es mit einem komfortablen Vorsprung in die Pause.

Auch nach Wiederbeginn konnte der Gast den Vorsprung erst einmal halten und führte nach 46 Minuten mit 26:20. Dann war indes ein Bruch im Angriffsspiel. Zu viele technische Fehler führten dazu, dass Mimmenhausen/Mühlhofen wieder etwas Hoffnung schöpfen durften. Dazu kam, dass Sabrina Gruber nach 50 Minuten aufgrund ihrer dritten Zeitstrafe die Rote Karte sah. Die HSG war bis auf zwei Treffer herangekommen.

Jetzt schlug die Stunde von Keeperin Zoe Tschärper. Sie sorgte in dieser entscheidenden Phase dafür, dass die SG weiter in Führung blieb. Und auch im Angriff riss sich der Gast nochmals zusammen und durfte am Ende jubeln.

„Wir haben uns nicht mit Ruhm bekleckert, aber wir haben den Klassenerhalt perfekt gemacht und werden als Vierter die Saison beenden“, freute sich Leuchtmann.

Tore für SG Maulburg/Steinen: Hlawatschek 2, Schick 2, Posovszky 1, Träber 8/3, Schmidt 1, Geiss 1, Hartmann 2, Gruber 9, Hasler 4/1.

HSG Dreiland – TSV March 31:20 (18:11): Zurück in der Erfolgsspur: Die HSG Dreiland hat im vorletzten Saisonspiel wieder doppelt gepunktet und das Heimspiel in Brombach nach konzentrierter Leistung deutlich für sich entschieden. „Das Ergebnis sieht sehr deutlich aus, doch mussten wir 60 Minuten lang ganz bei der Sache sein“, sagte Coach Christian Weber nach der Partie.

Rund zehn Minuten brauchte der Tabellenzweite, um in Fahrt zu kommen. Aus einem 5:5-Zwischenstand machten die Gastgeberinnen innerhalb von fünf Zeigerumdrehungen ein 9:5 und ließen March nicht wieder heran kommen. Bereits zur Pause war die Messe gelesen. „Wir wollten es besser als zuletzt machen, zurück in die Spur finden. Das ist uns zumindest phasenweise auch recht gut gelungen“, resümierte Weber.

Gerade in der Defensive war eine deutliche Steigerung gegenüber der jüngsten Vergangenheit erkennbar. „Deshalb konnten wir auch wieder die vermeintlich leichten Tore erzielen“, wusste der HSG-Coach. Auch im Angriff agierten die Dreiländerinnen wieder variabler als zuletzt. Und so konnte die HSG, die nicht nachgab, den Vorsprung immer weiter ausbauen. Vier Treffer in Folge gelangen auch nochmals in der Schlussphase, sodass am Ende ein glasklarer Heimerfolg zu Buche schlug.

Weber sah aber noch einige Dinge, die man bis zur Aufstiegsrelegation noch besser machen sollte. „Hier und da schlichen sich noch ein paar zu viele technische Fehler ein und auch im Torabschluss waren wir nicht immer so präzise, wie wir uns wünschen.“

Nun wolle man im letzten Saisonspiel zuhause gegen Konstanz am kommenden Wochenende nochmals alles in die Waagschale werfen, um mit einem guten Gefühl in die Aufstiegsrunde zu starten.

Tore für HSG Dreiland: Reinke 3, Hopp 6, Sautter 3, Wollschläger 5/1, Leisinger 2, Darius 5, Milenkovic 7/1.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Wahlurne

Der Kreistag wird am 9. Juni neu gewählt. Sind Sie mit der Arbeit des scheidenden Gremiums zufrieden?

Ergebnis anzeigen
loading