Handball RTV: Es gibt einen Umbruch

Dennis KrauseFoto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Basel (pd/mib). Die Schweizer Meisterschaft 2019/20 ist bekanntlich nicht gewertet worden. Somit spielt der bis dahin stark abstiegsbedrohte RTV 1879 Basel auch in der nächsten Runde in der Nationalliga A. Die soll am 2. September beginnen. Die Saisonplanung beim RTV ist in vollem Gange. Es kündigt sich ein Umbruch an. Ob Dennis Krause weiter das Basler Trikot trägt, steht derweil noch nicht fest.

Es sind erste Personalentscheidungen beim RTV gefallen. Fest stehen die Abgänge von Gian Attenhofer (HSC Suhr Aarau), David Pfister (TV Solothurn), Jonas Dell, Tibor Jurjevic, Srdan Predragovic, Christian Skusa (alle Ziel unbekannt), Yannick Ebi und Kevin Langhein (beide Karriereende). Weiter die RTV-Farben tragen Maurus Basler, Basil Berger, Björn Buob, Luca Engler, Alexander Spende, Igor Stamenov, Jannis Voskamp und Torhüter André Willimann. Neu verpflichtet wurde der Kreisläufer Ismael Bela Esono Mangue, der zuletzt beim Ligakonkurrenten GC Amicitia Zürich spielte. Weitere Neuverpflichtungen, so schreibt der Verein, sollen folgen.

Wird der Lörracher Dennis Krause in seine dritte Saison beim Schweizer Erstligisten gehen? Die Frage ist noch offen. Zumindest hat der Verein noch keine entsprechende Mitteilung herausgegeben. Der Abwehrchef war in der Bundesliga schon für Magdeburg, Gummersbach und Wetzlar sowie in den Vereinigten Arabischen Emiraten aktiv, ehe er zurück in seine Heimat kam und 2018 beim RTV anheuerte.

Die Trainerfrage ist ebenfalls noch offen. Es laufen Verhandlungen, die auch mit diversen Spielern geführt werden, so der Verein. „Weitere definitive personelle Entscheidungen werden zu gegebener Zeit kommuniziert.“

Die Basler eröffnen die Spielzeit am 2. September auswärts beim TV Endingen.

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading