Handball SG: „Das war es noch lange nicht“

Frank Andris Foto: M. Bähr Foto: Die Oberbadische

Maulburg (mib). „Der Sieg hat uns gut getan, das war Balsam für die Seele“, blickt Frank Andris, Coach der SG Maulburg/Steinen, auf das 34:28 gegen die SG Waldkirch/Denzlingen im letzten Match vor der Feiertagspause zurück. Nicht nur für Moral war dieser Doppelpack wichtig, auch für das Punktekonto. Denn mit den fünf Zählern auf der Habenseite ist der Tabellenvorletzte der Landesliga Süd der Männer vor dem Start in die Rückserie alles andere als abgeschlagen.

„Das war es noch lange nicht. Wir haben uns etwas vorgenommen“, macht Andris klar. Der Nichtabstieg soll weiterhin das Ziel sein. Der SG-Trainer geht von drei Absteigern aus. „Wir sind in Schlagdistanz“, meint er vor dem Match am Samstag, 20 Uhr, zuhause in der Alemannenhalle in Maulburg gegen die HSG Konstanz III.

Das Hinspiel ging klar und deutlich mit 28:38 in die Binsen. „Die Klatsche war verdient“, sagt Andris. Der Respekt sei zu groß gewesen, da habe man gar nicht gut gespielt. Das soll nun anders werden.

„Wir haben unsere Wehwehchen auskuriert“, sagt Andris, dessen Team seit zwei Wochen trainiert. Mit von der Partie wird erstmals auch Youngster Kai Bülow sein. Der pünktlich zum Spieltag 17 werdende Akteur ist dann einsatzberechtigt. „Er wird uns weiterhelfen und im Rückraum für Entlastung sorgen“, weiß Andris.

Mut macht der SG zudem, dass in der Rückserie die vermeintlichen Mitstreiter um den Ligaerhalt größtenteils ins Wiesental reisen müssen.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading