Hausen im Wiesental Auf Safari gegangen

Voll dabei war der Nachwuchs beim Familiennachmittag des TV Hausen. Foto: Ralph Lacher Foto: Markgräfler Tagblatt

Für den Familiennachmittag hatte der Turnverein Hausen am zweiten Adventssonntag in der Festhalle ein buntes Programm zusammengestellt, mit dem man eindrucksvoll unter Beweis stellte, dass Kinder- und Jugendarbeit im Mittelpunkt der Vereinsaktivitäten steht.

Hausen (os). Für den Familiennachmittag, bei dem die Festhalle bis auf den sprichwörtlich letzten Platz besetzt war, hatte man sich ein Motto gewählt. „Lass uns auf Safari gehen“ hieß es, und entsprechend war die Halle mit allerlei afrikanisch Anmutendem dekoriert. Und auf der Bühne ging es mal sportlich, mal heiter und musikalisch, immer locker und von viel Freude an der gemeinsamen Bewegung geprägt zu.

Die ganz Kleinen der Eltern-Kind-Gruppe von Übungsleiterin Gudrun Schmid gingen „auf Safari“ und trafen dabei auf „die wilde Tierbande aus Afrika“, als die das Kinderturnen von fünf bis sieben Jahren von Ulrike Hager und Klara Henke unterwegs war.

Ebenfalls schön anzusehen waren die Aufführungen der Kinderturngruppe von acht bis zehn Jahren von Elke Seger, Michaela Kiefer und Leni Strübe und der älteren Kinder und Jugendturnerinnen von Gabi Kropf und Elke Seger. Übungsleiterin Andrea Reiniger animierte die ganze Halle erfolgreich zur „Safarigymnastik“ und nach den Ehrungen war noch einmal die Kinderturngruppe von acht bis zehn Jahren mit „Socco Socco“ für ein Highlight zuständig. Romina Eichin, Hanna Seemann und ihre Kinderturn-Kids (vier und fünf Jahre) zeigten, wie Wildtiere „turnen“.

Wie die anderen Programmpunkte auch war der abschließende Auftritt der Jugendturnerinnen im Alter von 13 bis 22 Jahren eine gelungene Mischung aus Musik und turnerischen Elementen. Die rhythmischen Vorführungen der Gruppe von Ute Rapp „im Land der Springböcke und Gazellen“ animierte das Auditorium zum Mitklatschen. Abschließend und vor dem gemütlichen Zusammensein dankte Vorsitzende Romina Eichin allen Mitwirkenden und Spendern.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

741286_0_4_1000x750.jpg

Die Coronakrise stellt unser Leben auf den Kopf: Abstand halten, Besuchsverbot in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Menschenansammlungen nur noch bis zu zwei Personen sowie überall geschlossene Geschäfte. Wie lange glauben Sie, wird uns das Virus noch im Alltag einschränken?

Ergebnis anzeigen
loading