Hausen - Die Jugend des Turnvereins und mit ihr ein engagiertes Team von Übungsleiterinnen und Trainern ist ständig in Bewegung. Vor einem Jahr tummelten sich die Mädchen und Jungen beim Familiennachmittag herzerfrischend und ausgelassen im „Disneyland“, vor wenigen Tagen waren viele von ihnen Stars in der Manege der Hebelmusik. Und am Sonntag rasten sie beim weihnachtlich-traditionellen Familienfest in der Festhalle vor begeistertem Publikum durch die Jahrhunderte.

Eine „Zeitreise“ hatte das Vorstandsteam um Romina Eichin für sie organisiert. Und an der hatten nicht nur die Kinder, sondern auch ihre ganze Verwandtschaft, Freunde und Bekannte im voll besetzten „Zeitreisebus Halle“ einen Heidenspaß, auch wenn wegen des Reisefiebers die Herzen der kleinen Zeitreisenden vor Aufregung „wie verrückt pochten“, wie eine Mutter versicherte, nachdem sie ihren Sprössling für seinen Trip in die Steinzeit zum Fred Feuerstein gestylt hatte.

Nach der Begrüßung durch Reiseleiterin Romina Eichen, die ihren Schützlingen in Sachen Nervosität ebenso wenig in nichts nachstand wie Birgit Gorenflo, die erstmals die obligatorischen Ehrungen verdienter Sportler vornehmen sowie die erkämpften 41 Sportabzeichen ausgeben durfte, startete der Ausflug in die Vergangenheit mit dem Handgerät „Keule“ im Wandel der Zeiten. Gaby Kropf und Elke Seger hatten recherchiert und ermittelt, wie sich Übungen mit diesem Gymnastikgerät von Zeiten des Radetzky-Marsches bis zum Hip Hop heutiger Tage veränderten.

Danach tanzten, tatkräftig unterstützt von ihren Eltern, die „Piraten“, die Gudrun Schmid unter ihren Fittichen hat. Die sechs- bis zwölfjährigen Kinder aus Dennis Hubings Leichtathletik-Riege legten einen sehenswerten Hindernislauf auf die Bühnenbretter. Und Svenja Vogt und Elke Seger hatten ihren Schützlingen in den Kinderturnstunden gezeigt, wie sich die Zeiten auf Rädern vom Kinderwagen bis zum Einrad entwickelten.

Die fünf- bis siebenjährigen Knirpse hangelten sich unter Mithilfe von Johanna und Ulrike Hager über Stock und Stein alias Pferd, Trampolin und Barren durchs Land der Cowboys und Indianer, die etwas älteren Kinder zwischen acht und elf hatte Gaby Kropf zu „fliegenden Clowns“ umfunktioniert. Romina Eichin und Hanne Seemann setzten sich mit vier- und fünfjährigen Steppkes ans Lagerfeuer „in der Steinzeit“ und brutzelten dort das Fleisch erlegter Wildtiere. Und am Ende krönten die Jugendturnerinnen unter Ute Rapps Leitung mit spannender Akrobatik am Schwebebalken und atemberaubenden Boden-Turnübungen einen unbeschwerten Nachmittag, den das Gros des Turnvereins sichtlich genoss.

Im Rahmen des Familiennachmittags ehrte Birgit Gorenflo im Namen des TV junge Sportler für prima Leistungen im abgelaufenen Sportjahr. Lea Rümmele und Giada Sani standen beim Kinderturnfest in Weil im Wahlwettkampf „Tisch“ (die Kinder dürfen sich die Disziplinen eines Vierkampfs aus Bodenturnen. Reck, Sprung- und Schwebebalken sowie Sprint, Wurf und Weitsprung selbst zusammenstellen) ganz oben auf dem Treppchen, Siegerin im Wahlwettkampf der Altersklasse 18/19 wurde Michaela Kiefer. Die Läuferinnen Denise Rützler, Anica Gessner, Nina Ruch, Leni Strübe, Lena Reichert und Michaela Kiefer waren mit der Pendelstaffel siegreich. Und selbst „die älteren Semester“ mit Denise Rützler und Michaela Kiefer sowie ihre zwei Betreuerinnen Gabi Kropf und Ute Rapp waren laut TV-Leitung beim „Wälderkampf“ auf dem Dachsberg „das Maß aller Dinge“ und stellten eine Bestzeit auf, die am Ende auch die Männer nicht mehr toppen konnten.

Bei der Sportabzeichen-Prüfung sind im Jahr 2018 insgesamt 41 Athleten des TV erfolgreich gewesen. 14 Mal verteilte Birgit Gorenflo Gold, 23 Mal gab es Silber und vier Mal durfte sie an die Kinder und Jugendlichen Bronze vergeben.