Mit unverändertem Vorstand geht der Verein zur Erhaltung des Inzlinger Wasserschlosses in sein 49. Vereinsjahr. Der langjährige Vorsitzende Gustav Adolf Schröder betonte, es sei definitiv sei letztes Jahr in diesem Amt.

Von Manfred Herbertz

Inzlingen. Vor 40 Jahren wurde die Renovierung des Wasserschlosses abgeschlossen, und dieses Ereignis soll in diesem Jahr besonders gefeiert werden. Mit verschiedenen Veranstaltungen will sich auch der Schlossverein an den Geburtstagsfeiern beteiligen.

Diskussion um Pavillon

Am Ende der Versammlung wurde es richtig lebendig, als Kassierer Lothar Altmann seine bereits vor einem Jahr geäußerte Idee von einem Pavillon im Schlosspark, der für Veranstaltungen dienen sollte, aufleben ließ. Altmann sprach von einer Vision, die es weiter zu entwickeln gelte. Schnell wurde jedoch klar, dass Altmann, der seine Idee mit Herzblut verteidigte, keine überzeugende Mehrheit im Verein hinter sich bringen konnte.

Altbürgermeister Erich Hildebrand betonte, da es sich dort um ein Landschaftsschutzgebiet handele, sei es überhaupt sehr schwer, für so etwas eine Genehmigung zu bekommen. Andere Mitglieder meinten, man soll das einmalige Ambiente und das Flair rund ums Wasserschloss offenhalten. Auch sollte man sich nicht selbst Konkurrenz für die Nutzung des Bürgersaals machen. Schröder sagte abschließend, wenn man sich im Verein nicht einig sei, mache es keinen Sinn, mit diesem Ansinnen an den Gemeinderat heranzutreten.

Rückblick

Der Vorsitzende berichtete von einem aktiven Vereinsjahr, auch wenn nicht alle Veranstaltungen hätten durchgeführt werden können. Schröder betonte, man habe sehr schöne Konzert im Bürgersaal veranstaltet und hob im Besondern das ausverkaufte Konzert dreier Pianisten von Weltruf hervor, deren Auftritt dank der Vermittlung von Georgi Mundrov möglich geworden sei.

Finanzen

Kassierer Lothar Altmann legte einen positiven Kassenbericht vor. Nach den Verlusten von 2015 wurde vergangenes Jahr wieder ein Gewinn erwirtschaftet, man habe zudem keine großen Ausgaben gehabt.

Der bereits 2016 beschlossen Zuschuss von 5000 Euro für die Sanierung der Fenster an der Westfassade ist noch nicht geflossen, aber in diesem Jahr sollen die Arbeiten gemacht werden. Die Nepomuk-Statue weist Risse auf, ein Gutachten soll klären, ob eine Sanierung nötig ist, hierfür hält der Verein weitere 5000 Euro bereit.

Schloss-Nutzung

Bürgermeister Marco Muchenberger berichtete, die Nutzung des Wasserschlosses sei auch 2017 gestiegen. Insgesamt fanden 100 Veranstaltungen, davon 57 entgeltliche und 43 unentgeltliche, statt. Vier Schlossführungen haben stattgefunden. Und als Trauort wird das Wasserschloss immer beliebter: 90 Eheschließungen fanden im Rittersaal statt, manchmal bis zu vier an einem Tag.

Ausblick

Auch für dieses Jahr sind wieder viele Veranstaltungen geplant, im Mittelpunkt stehen die Feiern zum 40. Jahrestag des Abschlusses der Renovierung: am 3. Juni findet ein Tag der offenen Tür im Schloss statt, und im Herbst wird ein Festakt stattfinden. Auch stehen Ausflüge und hochkarätige Konzerte auf dem Programm.

Wahlen

Gustav Adolf Schröder wurde für ein weiteres Jahr zum Vorsitzenden gewählt, sein letzes, wie er betonte. Gewählt wurden: stellvertretender Vorsitzender: Erich Hildebrand; Kassierer: Lothar Altmann; Schriftführer: Patrick Blau; Beisitzer: Katrin Baldrich, Regina Klaßen, Michael Hupfer. Kraft Amtes gehört Bürgermeister Marco Muchenberger dem Vorstand an. Der Gemeinderat wird von Michael Kramer und Ute Homberger repräsentiert.

Ehrungen

Eine Urkunde und Präsent für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten: Sybille und Sepp Beha, Theo Franz, Clothilde Gawor, Gert Hildebrand, Otto Karle, Regina Leonhardt, Irmela Schneidermeier, Margarete Schröder, Andrea und Joachim Weißer sowie Ute von Wichdorf.

Mitglieder: 248

Kontakt: info@schlossverein-inzlingen.de, Vorsitzender Gustav-Adolf Schröder, In den Gattern 3, 79594 Inzlingen, Tel. 07621/88 118

www.schlossverein-inzlingen.de