Inzlingen Musterbeispiel für bürgerschaftliches Engagement

Bürgermeister Marco Muchenberger (hinten stehend) dankte (von links) Dieter Andris, Jakob Tschamber, Jakob Drechsle, Andreas Schmidt und Dieter Villiger. Foto: Manfred Herbertz

Inzlingen - Sie haben es sich verdient und bürgerschaftliches Engagement gezeigt: Gemütlich nahm gestern gegen Mittag das Quintett an der Sitzgruppe an der Wegkreuzung von Isaak- und Bergweg Platz und prostete sich zu. Eingeladen hatte Bürgermeister Marco Muchenberger, um so den fünf wackeren Mannen für ihr Engagement zu danken. Der schattige Ort mit dem herrlichen Blick auf das Dorf und bis hinein nach Basel lädt geradezu zum Verweilen ein.

Doch vor dem Müßiggang stand die Arbeit: Die vier Männer um Jakob „Jocki“ Drechsle hatten sich daran gemacht, Ruhebänke und Tische, die entlang von Wanderwegen auf Inzlinger Gemarkung zu finden sind, „aufzupolieren“. Aufgestellt hatte das Mobilar „Jocki“ Drechsle, der 1998 begonnen hatte, Bänke und Tische an beliebten Strecken rund um die Wasserschlossgemeinde zu errichten. An insgesamt 13 Standorten hat Drechsle 16 Bänke und fünf massive Holztische errichtet.

Nun hatte aber an den Bänken etwas der Zahn der Zeit genagt. Diese hatte Drechsle stets selbst in Schuss gehalten. Trotz seiner mittlerweile 85 Jahre hatte der „Drechsle Jocki“ der Gemeinde vor einigen Wochen angeboten, die Ruhegelegenheiten nochmals aufzufrischen, sofern man ihm zur Hand ginge. Sein Aufruf sollte nicht wirkungslos verhallen: Dieter Villiger, Andreas Schmidt, Jakob Tschamber und Dieter Andris erklärten sich spontan bereit, ihm zu helfen. Vier Tage lang schliff das Quintett Holzbänke und Tische ab und strich sie mit einer Schutzlasur. „Wir hatten zwei gute Teams“, freute sich Jakob Drechsle.

Für Bürgermeister Marco Muchenberger ist die Aktion ein schönes Zeichen für eine intakte Dorfgemeinschaft. Die Aktion der ehrenamtlichen Helfer verdiene großen Dank, sagte Muchenberger und lud die fleißigen Handwerker zu einem Umtrunk und Vesper an einem der schönsten Inzlinger Aussichtsplätze ein.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading