Kandern Kandern zeigt Flagge fürs Pflegeheim

Mit einer Demonstration vor dem Landratsamt Lörrach haben sich gestern rund 250 Kanderner hinter das Pflegeheim „Wohnpark an der Kander“ gestellt. Das Altenheim kann die Landesheimbauverordnung, die am 1. September in Kraft tritt, nicht umsetzen, und auch für Sondergenehmigungen sieht es für das Haus mangels konkreter Umbaupläne schlecht aus.

Von Alexandra Günzschel

Kandern. Lautstark und mit vielen Plakaten, die sich vor allem gegen die als stark empfundene Bevormundung durch die Behörden richteten, machten die Kanderner ihrem Ärger Luft. Eine eindrucksvolle Demonstration, bei der am Ende jedoch vor allem die bekannten Argumente ausgetauscht wurden.

Die Landesheimbauverordnung besagt, dass es in Pflegeeinrichtungen bald keine Doppelzimmer mehr geben darf. Übergangsregelungen sind zwar möglich, die Zimmer im „Wohnpark an der Kander“ sind dafür jedoch etwas zu klein. Im Kern dreht sich bei dem Streit mit den Behörden deshalb vieles um die Frage, ob man angesichts von zum Teil nur 1,5 fehlenden Quadratmetern nicht ein Auge zudrücken könnte.

So argumentierte auch Arno Bosshart vom Werbering Kandern, der bei der Versammlung vor dem Landratsamt als Sprecher auftrat. „Sollen deshalb Pflegeplätze wegfallen, 22 Mitarbeiter entlassen und die Wirtschaft-lichkeit des Hauses in Frage gestellt werden“, fragte er.

Baulich guter Zustand und eine fürsorgliche Betreuung

Das Pflegeheim sei baulich in bestem Zustand und für seine „fürsorgliche Betreuung“ bekannt, erklärte Bosshart unter lautem zustimmenden Applaus. Ein Umbau jedoch würde sich finanziell nicht tragen, auch sei es ein Unterschied, ob ein Privatunternehmer oder eine Kommune beziehungsweise der Landkreis als Bauherr auftrete.

Bosshart wies zudem darauf hin, dass einige Senioren gar nicht in ein Einzelzimmer wollten, da sie dort mit Angstzuständen zu kämpfen hätten. Wie auch viele der Demonstranten forderte er eine Wahlfreiheit für die Bewohner.

Schließlich sprach Landrätin Marion Dammann persönlich zu den Demonstranten. Es seien die Bürger gewesen, die lange dafür gekämpft hätten, dass es keine Doppelzimmer mehr geben soll in Pflegeheimen, betonte sie.

Zehn Jahre lang hätten die Einrichtungen Zeit für die Umsetzung gehabt. Und sie hätten Pläne hingelegt, um das Gesetz zu verwirklichen, so die Landrätin. Im Fall vom „Wohnpark an der Kander“ sei dies aber nur unzureichend geschehen, sprach Dammann von einer „schwierigen Situation“.

„Wir haben es hier mit Menschen zu tun und nicht mit Gesetzen“, sah sie sich wütenden Zwischenrufen ausgesetzt.

Eine ältere Frau meldete sich zu Wort. Sie befürchtete, zum Lebensende von ihrem Ehemann getrennt zu werden. Dies lässt sich aber offenbar umgehen, indem sich ein Ehepaar, oder andere Seniorenpaare, die zusammen wohnen wollen, zwei Zimmer nehmen – ein Wohn- und ein Schlafzimmer. Dies wiederum sei auch eine Kostenfrage, wurde bemerkt.

Heimleiter Harald Preinl bat um eine Übergangsregelung bis 2027. „Wir haben noch moderate Pflegesätze und 80 Prozent Selbstzahler im Haus“, argumentierte er. Seit April dürfe er nur noch Kurzzeitpflegeplätze anbieten, was eine wirtschaftliche Belastung sei. Preinl fordert eine Gleichbehandlung mit anderen Einrichtungen im Landkreis, die viel später angefangen hätten zu bauen, aber dennoch Ausnahmeregelungen bekommen würden. Er habe diverse Umbaumöglichkeiten ausgelotet, die sich jedoch als nicht machbar erwiesen hätten, erklärte er einmal mehr und bat die Behörde „doch über ihren Schatten zu springen“.

„Was Sie verlangen, ist ein Rechtsbruch“, machte Dammann dem Heimleiter nicht allzu viel Hoffnung, „das dürfen wir nicht einfach so entscheiden“. Sie zeigte aber Bereitschaft, sich mit Preinl noch einmal an einen Tisch zu setzen und die verbleibenden Möglichkeiten auszuloten.

„Wir werden den Weg, den ihr miteinander geht, kritisch begleiten. Zur Not kommen wir wieder“, hatte Arno Bosshart das Schlusswort.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

Zu zweit

Zu zweit, betrunken oder auf dem Gehweg: Verkehrsverbände kritisieren, wie elektrische Tretroller  in deutschen Städten unterwegs sind.  Sollen für E-Roller verbindliche Verkehrregeln eingeführt werden?

Ergebnis anzeigen
loading