Kandern Petition neigt sich dem Ende zu

So könnte es aussehen, wenn in Zukunft die Kandertal-S-Bahn in Weil am Rhein einfährt. Idealerweise würde der Zug aus Kandern sogar noch weiter fahren – bis nach Basel oder Lörrach. Foto: Marco Fraune

Kandertal - Noch elf Tage läuft die „Petition für die Reaktivierung der Kandertalbahn“. 1764 Personen hatten bis gestern unterzeichnet. Regelrecht überwältigend ist die Anzahl der Kommentare auf der Internetseite von OpenPetition. Mehr als 500 Unterstützer sprechen sich ausdrücklich für die Kandertal-S-Bahn aus. Der Umweltgedanke steht bei vielen im Vordergrund.

Zur Begründung der Petition heißt es von Seiten der Initiatoren von der IG Pro Kandertalbahn: „Kandern und das Kandertal gelten als bevorzugte Wohnlage, auch und nicht zuletzt für hoch qualifizierte Beschäftigte mit Arbeitsstätten im Zentrum der Agglomeration. Dieses Potenzial könnte mit einiger Wahrscheinlichkeit noch deutlich gesteigert werden, wenn der öffentliche Nahverkehr beschleunigt und attraktiver gestaltet wird.

Die für das Kandertal bedeutsamen weiterführenden Schulen und Ausbildungsstätten befinden sich in Weil am Rhein, Lörrach und Basel; das erfordert eine intensive und attraktive Schülerbeförderung. Dazu sind Busse nur die zweitbeste Lösung, denn auch sie stehen ab Binzen im Stau.“

Nach Abschluss der Online-Petition am 23. Oktober sollen die Ergebnisse dem Kreistag zur Verfügung gestellt werden.

Statistik und Zahlen

Von den bisherigen Unterstützern gaben 41 Prozent an, selbst betroffen zu sein. 16 Prozent sagten, sie könnten in Zukunft betroffen sein und sieben Prozent kennen Betroffene. Die anderen Teilnehmer sind am Thema interessiert oder wollen das Anliegen unterstützen.

Mehr als 1000 Unterstützer wohnen erwartungsgemäß im Landkreis Lörrach. Ansonsten sind die Unterzeichner weit verstreut: immerhin 16 kommen aus der Schweiz, weitere 14 aus Bayern. Aus den unmittelbar betroffenen Gemeinden sticht Kandern mit derzeit 482 Unterstützern hervor (siehe Info-Kasten).

Zahlreiche Kommentare

Reichlich genutzt wurde die Möglichkeit, Kommentare abzugeben. Dabei wiederholen sich die Inhalte und Argumente, sind in ihrer Masse aber bemerkenswert.

So haben die Unterzeichner die Umwelt im Blick und sehen in einer Reaktivierung der Strecke einen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele.

Viele Berufspendler zeigen sich zum Umstieg vom Auto auf den Zug bereit, sie wollen eine schnelle und umweltfreundliche Verbindung nach Basel.

Immer wieder wird als Argument die Entlastung des Individualverkehrs genannt. Viele berichten von ihren täglichen Stauerfahrungen und dem Mangel an Parkplätzen. Der Umstieg auf den Bus wiederum sei abschreckend, weil auch er im Stau stehe und oft verspätet sei.

Ein anderes Argument für die S-Bahn ist die Aufwertung der Region durch einen besseren Anschluss nach Basel. „Der ländliche Raum soll nicht ausgeblutet werden“, so ein Kommentar. Andere finden die Kandertal-S-Bahn gerade für Jugendliche und Senioren wichtig, die weniger mobil sind. „Ohne Auto ist man in Kandern aufgeschmissen“, heißt es.

Und letztlich geht es wohl auch um eine bessere Erreichbarkeit des Kandertals als Ausflugsziel für Touristen und für Personen mit Verbindungen in die Region. Ein Tourist aus Wuppertal etwa hält die Reaktivierung alter Bahnstrecken generell für sinnvoll.

Kritische Äußerungen

Die Internetseite bietet zudem die Option, Kritik am Vorhaben zu äußern. Die Kritiker bemängeln vor allem die hohen Kosten und wünschen sich deshalb vorab eine Bedarfsanalyse beziehungsweise eine Kosten-Nutzen-Rechnung für das Wunschprojekt. Auch die Vorteile der bestehenden Busverbindungen werden hervorgehoben, etwa die Haltestellen vor der Haustür und eine schon jetzt bestehende Direktverbindung bis nach Basel hinein.

Darüber hinaus gibt es Anwohner entlang der Trasse, die durch den S-Bahnbetrieb Lärmbelästigungen befürchten.

Weitere Informationen: https://www.openpetition.de/petition/online/petition-fuer-die-reaktivierung-der-kandertalbahn

Unterstützer aufgeschlüsselt nach den Gemeinden entlang der Bahnstrecke: Kandern 482, Binzen 122, Weil am Rhein 64, Rümmingen 43, Wittlingen 27. Das sind insgesamt 738 Personen.

Zusammen mit den übrigen Gemeinden des Vorderen Kandertals (19) und Malsburg-Marzell (51) kommen sogar 808 Unterstützer direkt aus der Region.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    4

Newsticker

blank

Umfrage

Recep Tayyip Erdogan

Der Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien sorgt für viel Kritik. Die USA verhängen jetzt Sanktionen gegen die Türkei. Befürworten Sie das Vorgehen?

Ergebnis anzeigen
loading