Kandern Umzug in Neubau muss noch warten

Weiler Zeitung, 08.08.2018 22:00 Uhr

Eigentlich hätte der Kindergartenneubau in Kandern nach den Sommerferien in Betrieb genommen werden sollen. Der Umzug muss nun allerdings auf die Herbstferien verschoben werden, wie die Stadtverwaltung in einem Elternbrief bekanntgibt.

Von Saskia Scherer

Kandern. Die Bodenlegerfirma führe die Arbeiten entgegen der Vergabe nicht aus, erklärt Cornelia Flury, im Kanderner Rathaus zuständig für Schul- und Kindergartenangelegenheiten, auf Nachfrage unserer Zeitung. „Trotz aller Planungen vorweg, spielen bei einem Neubau – gerade dieser Größenordnung – viele Faktoren zusammen, damit ein reibungsloser und vor allem zeitlich ineinander getakteter Ablauf aller Firmen und Gewerke zum Erfolg und somit zur geplanten Fertigstellung führen. Leider ist uns dies nicht ganz gelungen, denn nicht alle Absprachen wurden eingehalten“, heißt es in dem Elternbrief.

Deshalb muss die Inbetriebnahme der Städtischen Kindertagesstätte auf den 5. November verschoben werden. Die Sommerferien dauern darum auch nicht – wie ursprünglich geplant – vom 13. August bis einschließlich 7. September, sondern das neue Kindergartenjahr beginnt bereits am Donnerstag, 6. September. Dann aber nach wie vor im Altbau an der Karl-Berner-Straße. Dort sollte eigentlich die neue „Ü3-Mäuse-Gruppe“, die fünfte Gruppe, an den Start gehen, was nun vor dem 5. November nicht möglich sein wird. Alle betroffenen Eltern seien diesbezüglich bereits informiert worden.

„Es ist einfach nur schade“, bedauert Flury. Sonst sei man mit allem so gut wie fertig. Aber erst, wenn der Boden verlegt ist, könne der Feinschliff erfolgen – wie das Einbauen der Toilettentrennwände oder auch die Baureinigung und Luftmessung. Für die Arbeiten müsse nun eine andere Firma gefunden werden. „Wir sind bereits in Verhandlungen und kriegen das auch hin, benötigen aber auch einen kleinen Puffer“, erklärt Flury.

Der Umzug soll in den Herbstferien vom 29. Oktober bis zum 2. November stattfinden. In dieser Zeit muss der Altbau geschlossen werden. Für Ü3-Kinder, deren Eltern beide berufstätig oder in Ausbildung beziehungsweise alleinerziehend sind, wird kostenlos angeboten (da bereits durch die Kindergartengebühren abgegolten), dass diese in Kooperation mit der Ferienbetreuung für Grundschulkinder durch zwei städtische Erzieherinnen beim Gelände des FC Kandern beziehungsweise anderen geeigneten Räumlichkeiten betreut werden können.

„Die Leidtragenden sind die Eltern“, meint Flury. „Wir können nur auf Verständnis hoffen.“ Deshalb entschuldige man sich auch in dem Elternbrief, obwohl kein Eigenverschulden vorliege. Bisher habe es aber kein „böses Wort“ gegeben. „Die Eltern zeigen sich solidarisch mit uns“, freut sich Flury.  Um die Betreuung in den Herbstferien organisatorisch vorbereiten zu können, sollten Eltern bis zum 15. September unter Tel. 07626/ 89919 oder per E-Mail an cornelia.flury@kandern.de Bescheid geben.

 
          0