Kleines Wiesental Ausgelassene Stimmung im Festzelt

os

Kleines Wiesental/Tegernau - Regen Zuspruch erlebte am Wochenende das traditionelle „Wachtfest“ des Musikvereins Tegernau. Der Vorsitzende Rainer Bauer hatte denn im Gespräch mit unserer Zeitung auch Grund zur Zufriedenheit. Man spüre deutlich, dass die Menschen im Tal und darüber hinaus einen großen Nachholbedarf in Sachen frohem Zusammensein bei guten Gesprächen, guter Musik und ebensolcher Verköstigung hätten, zeigte er sich überzeugt.

Die Veranstaltung, die sich in den zurückliegenden mehr als 50 Jahren einen gewissen Kultstatus erarbeitet hat als Fest für die Daheimgebliebenen oder schon aus dem Urlaub Zurückgekehrten, erlebte schon am Samstagabend zum Auftakt großen Zuspruch. „Wir feiern bewusst immer mitten in den Sommerferien, und es ist sehr schön, dass die Tradition nach zwei Jahren Corona-Unterbrechung so geschätzt wird“, so Bauer weiter. Am Samstagabend kamen zuerst, das kennt man so aus der Vergangenheit, die eher „gestandenen“ Semester auf die Lichtung oberhalb von Tegernau, wo das große Festzelt stand. Den Geschmack dieser Gästegruppe traf die Trachtenkapelle Brandenberg mit ihrem Repertoire aus typischen Blasmusikstücken, etwa Märschen und Polkas, aber auch Rock- und Popsongs in Blasmusik-Variante voll, und so durften die Gäste aus dem oberen Wiesental nicht ohne Zugabe von der Bühne.

Kapelle „Wälderwahn“ lockt junges Publikum

Auf der spielte im Anschluss die Show-, Tanz- und Unterhaltungsband „Wälderwahn“ auf. Ein gewisser Wechsel im Publikum hatte da stattgefunden – vermehrt junge Leute kamen und tanzten bis nach Mitternacht zu Rock- und Pops-Songs, aber auch Schlagern. Auch Stimmungs- und Schunkelrunden sorgten für heitere, fröhliche, manchmal ausgelassene, aber nie überbordende Stimmung im Festzelt.

Das freute die Veranstalter ebenso wie der Blick am Sonntagmittag auf die Bankreihen. Zum Frühschoppenkonzert mit der Trachtenkapelle Fröhnd schon waren die Plätze bestens besetzt und hatten die Helfer an den Theken und im Küchentrakt ebenso wie die emsig auftragenden Bedienungen richtig gut zu tun. Auch am Nachmittag und zu den Konzerten der Musikvereine Sallneck, Gresgen sowie Edelweiß Malsburg-Marzell war ordentlich was los.

Die Band „Wälderwahn“, die für die kurzfristig ausfallende Combo „The Fashion Project“ eingesprungen ist, bat am frühen Abend zur „Oldie- und Schlagernight“.

Das Festprogramm geht noch weiter

Heute, Montag, beginnt der Festbetrieb um 12 Uhr mit dem Mittagessen und anschließend gibt es ein Kinderprogramm sowie den Handwerker- und Büro- und Seniorenhock. Ab 16 Uhr spielen die Bläserjugend und der Musikverein Tegernau selbst. Nach der Tombolaverlosung gastiert der Musikverein Wieslet bei den Tegernauer Freunden und bestreitet um 20 Uhr das abschließende Blasmusik-Konzert. Den endgültigen Schlusspunkt setzt dann die Kapelle „Wälderwahn“.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Sorgen von Mietern in der Energiekrise

Es wird kälter und es wird wieder mehr geheizt. Sei es aus ökologischen, ökonomischen oder geopolitischen Gründen: Sind Sie bereit, die Heizung in diesem Winter ein wenig runterzudrehen, um Gas zu sparen?

Ergebnis anzeigen
loading