Kleines Wiesental Ein Tag der Begegnung

mt
Begegnung und Unterhaltung standen beim Seniorennachmittag im Mittelpunkt. Foto: zVg/Gemeinde

Bestens angenommen wurde der gemeinsame Seniorennachmittag der Gemeinde Kleines Wiesental : Fast 100 Besucher folgten der Einladung.

Schon reichlich vor dem offiziellen Startschuss strömten die ersten der geladenen Senioren in die Halle Tegernau und wurden mit Sekt begrüßt, schildert die Gemeinde im Nachgang. Die Besucher kamen nicht mit leeren Händen: „In der guten Tradition des Kleinen Wiesentals wurde das Kuchenbuffet bestückt von den besten Bäckerinnen des Tals: unseren Seniorinnen“, heißt es launig in der Mitteilung der Gemeinde – „es kam eine bunte und leckere Auswahl an Torten und Gebäck zusammen, dass die Wahl schwerfiel.“

Alte und neue Bekannte

Ganz nach dem Motto „scho lang nümmi g`seh“ wurden alte Bekannte freudig begrüßt und sogar neue Bekanntschaften geschlossen.

Es war in mehrerlei Hinsicht ein Tag der Begegnung: Eine ganze Schar von Jugendlichen des Jugendrotkreuz Kleines Wiesental/Maulburg stand bereit, um Kaffee an die Tische zu bringen, bei der Kuchenauswahl behilflich zu sein und im Anschluss die Tische wieder abzuräumen. Ergänzt wurde die Helfertruppe rund um Gerlinde Keller in der Küche und an der Kuchentheke außerdem durch zwei Familien aus der Ukraine, die seit Dezember im Kleinen Wiesental leben.

Die Jugendgruppe des DRK hatte noch mehr zu bieten an diesem Nachmittag: Mit einer beeindruckenden Vorführung zur Ersten Hilfe zeigten die Sieben- bis Zwölfjährigen, wie jeder unabhängig vom Alter wirksame Erste Hilfe leisten kann. Vom Auffinden einer Person über den live vorgeführten Notruf bis hin zur Wiederbelebung, zu dem die ahnungslose Seniorenbeauftragte als Helferin hinzugerufen und professionell von den Jugendlichen angeleitet wurde.

Die Zuschauer waren beeindruckt von der Souveränität und der Begeisterung, mit der die bemerkenswert große Nachwuchsgruppe sich hier vorstellte.

Ausflug in Vergangenheit

Nach einer Umbaupause wurden Senioren von Günter Giesin zu einer kleinen Zeitreise eingeladen: Giesin brachte einen Radiobeitrag aus dem Jahr 1963 mit, in dem der damalige Bürgermeister von Wies, Otto Kilchling, über das Leben im Kleinen Wiesental berichtet. Mit Liebe zum Detail begleitete Giesin diesen Radiobeitrag mit Bildern aus Archiven sowie selbst fotografierten Fotos, sodass ein lebendiger Einblick in die damalige Zeit entstand.

Die Aufnahmen der Lieder von damals weckten bei vielen Zuhörern Emotionen und die Besucher sangen lächelnd mit – vor allem, als Giesin in Erinnerung an Elsa Wittum, eine der „Nachtigallen des Kleinen Wiesentals“, die zugehörigen Liedtexte verteilt hatte.

Die Quintessenz nach der der Veranstaltung: Der gemeinsame Seniorennachmittag kann sich zu einer schönen Tradition etablieren.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Heizung

Der Ausbau des Fernwärmenetzes im Landkreis Lörrach nimmt Fahrt auf. Würden Sie, falls möglich, Ihr Haus an das Netz anschließen lassen?

Ergebnis anzeigen
loading