Kleines Wiesental Große Fußstapfen hinterlassen

Erwin Eiche, Dirk Wagner, Martin Asal und Sven Eiche (von links) führen den Verein in die Zukunft.Foto: Gudrun Gehr Foto: Markgräfler Tagblatt

Der kommissarische Leiter und zweite Vorsitzende des Weide- und Landschaftspflegevereins Neuenweg, Erwin Eiche,  begrüßte kürzlich im Gasthaus „Maien“ die Mitglieder zur Jahreshauptver-sammlung.

Kleines Wiesental-Neuenweg (ger). Die  letzte Hauptversammlung hatte coronabedingt  2019 stattgefunden. Eine Schweigeminute galt den seit der letzten Hauptversammlung verstorbenen Mitgliedern, darunter der erste Vorsitzende Friedhelm Senn. Dessen Tod ist für den Verein schwer zu verkraften. Senn war Gründungsmitglied und 25 Jahre lang Vorsitzender des Vereins. Eiche ehrte den Verstorbenen: „Er war das Benzin im Feuer für die ganze Sache. In seine Fußstapfen kann man nicht treten, die sind zu groß.“

Rückblick des Vorstands

Bei seinem Rückblick dankte Eiche den  Weidewarten Werner Schwald, Fabian Eiche und Florian Diesslin, allen großen und kleinen Helfern und den Tauziehfreunden Böllen, die jedes Jahr die „Heidenarbeit“ der Weideeinrichtung am Belchen übernehmen. 

Nach dem Tod von Friedhelm Senn galt es für Erwin Eiche, zunächst die Eintragung im Vereinsregister als zweiter Vorstand zu veranlassen, um rechtlich handlungsfähig zu sein.

Während 2019 sich als durchschnittliches Jahr erwies, musste 2020 Futter hinzugekauft werden. Die Wasserversorgung zum Belchen ist noch nicht abgeschlossen, eine Pumpe muss noch installiert werden. Im Weideschuppen erfolgte ein Schneebruch mit einer defekten Dachrinne. Bei der Reparatur wurde ein Schneefanggitter angebracht, die meisten Kosten übernahm die Gebäudeversicherung. 

Ein „großer Bahnhof“ erfolgte bei einer Begehung wegen der Einzäunung infolge einer möglichen Einwanderung durch den Wolf mit dem Forst, den Jägern, der Landesversuchsanstalt und dem Naturschutz. 

Schriftführer Dirk Wagner verlas den Tätigkeitsbericht des Vorjahrs, hier fanden 146 Weidetage statt. Auf der Holderweide standen 48 Stück Jungvieh, auf der Weiher-Weide 25 Stück, auf der Belchenweide 39 Stück und zwölf Ziegen. Auch in diesem Jahr musste mehrfach Wasser auf die Weide gefahren werden. Wagner berichtete: „Anfangs wuchs das Gras sehr ordentlich, aber infolge der Trockenheit ließ das Wachstum gegen Ende des Weidejahrs stark nach.“ Er fasste zusammen: „Dass der Aufwand zum Erhalt der Weide sehr hoch ist,  zeigt die Zahl von 1042 Stunden, die aufgewendet werden mussten.“

Die Wasserversorgung für die Holder- und Belchenweide konnte nahezu fertiggestellt werden, damit entfällt das kostenintensive Wasserzufahren. Dieses Jahr wird zur Entlastung aller drei Weiden  der Bestand der Rinder reduziert. Im Jahr 2020 befanden sich vom Verein 217 Rinder und Bullen auf der Weide, davon 45 Stück Fremdvieh, 21 Pferde, 29 Schafe, 71 Ziegen, sieben Lamas und zwei Esel. 

Rechner Sven Eichin berichtete von einem positiven Kassenergebnis, die Kasse wurde von den Prüfern Klaus Worms und Martin Kiefer mit tadellosem Ergebnis geprüft. 

Neuwahlen

Die Neuwahlen erfolgten sämtlich einstimmig. Erwin Eiche erklärte sich bereit, als Vorsitzender für die nächsten drei Jahre zur Verfügung zu stehen. Zweiter Vorsitzender ist Martin Asal, Rechner bleibt Sven Eiche  genauso wie Dirk Wagner Schriftführer. 

Grußworte

„Eine super Arbeit, die hier vom Verein und den ganzen Akteuren drumherum geleistet wird“, lobte Bürgermeister Gerd Schönbett in seinem Grußwort. Besonders freute er sich über die unmittelbar bevorstehende Fertigstellung der Wasserleitung am Belchen. 

Ortsvorsteher Klaus Worms lobte den Zustand der Weiden: „Die Holderweide ist eigentlich eine Parklandschaft.“ Es sei dem Verein gelungen, das Lebenswerk von Friedhelm Senn in die Hände anderer zu übertragen. Er freute sich: „Das Lob, das Friedhelm Senn gebührt,  könnt ihr euch mittlerweile an den eigenen Hut stecken.“

Verschiedenes

Erwin Eiche berichtete über Erhaltungs-Kalkungen, die im Herbst auf den Weiden vorgesehen sind. Auch habe man sich bei zwei Hearings in Sachen Biosphärenklassenzimmer der Naturparkschule beteiligt. Hier möchte sich der Verein praxisnah einbringen.

Rechner Sven Eiche stellte den Entwurf des neuen Logos des Vereins vor, das beispielsweise auf T-Shirts getragen werden kann. Hinweisschilder an der Belchen-, Holder- und Weiherweide mit dem Text „Achtung Weidetiere unterwegs“ werden - auch aus Haftungsgründen - angebracht. Grund hierfür ist die Beschwerde eines Hundehalters bei der Polizei, dessen freilaufender Hund auf der Weide von einer Kuh attackiert wurde. 

ZEITUNG lesen, MEINUNG bilden, WÄHLEN gehen! Jetzt 4 Wochen für einmalig ab 4 Euro lesen.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Corona-Test

Diese Woche soll eine neue Corona-Verordnung verabschiedet werden, die ab einem Grenzwert eine 2G-Regel (geimpft/genesen) vorsieht? Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading